Vorsicht Phishing – Packstation-Kunden sollten keine Daten preisgeben

Vorsicht Phishing - Packstation-Kunden sollten keine Daten preisgeben

Viele Verbraucher verlagern ihre Einkaufsaktivitäten vermehrt in das Internet. Die Auswahl ist dort groß, die Preise und Produkte können einfach miteinander verglichen werden und es gibt bei einer Onlinebestellung oft zusätzliche Rabatte. Geliefert werden die Waren meist innerhalb weniger Tage, entweder direkt nach Hause oder beispielsweise an eine Packstation. Dieser Service der Deutschen Post und des Paketdienstes DHL ermöglicht es unter anderem, sich Sendungen an einen Paketautomaten liefern zu lassen. Dort kann sie von dem Kunden auch außerhalb der Geschäftszeiten abgeholt werden.

Leider wird dieser Service nicht selten missbraucht. Mit dem Ziel, ihre Geschäfte anonym über die Packstationen abwickeln zu können, versenden Kriminelle Phishing-Emails. Damit locken sie Packstationen-Kunden auf gefälschte Internetseiten und veranlassen sie, dort ihre Daten einzugeben. So erhalten die Kriminellen Zugang zu dem fremden Packstation-Account. Auf seiner Internetseite warnt der Paketdienst seine Kunden vor solchen Gefahren.

Seit Kurzem kursieren wieder Phishing-E-Mails, die an Packstation-Kunden gerichtet sind. Das berichtet der Verbraucherschutzverein Nicht-Abzocken e.V. Im großen Stil sollen damit offensichtlich Packstation-Accounts gekapert werden. Die E-Mails fordern die Empfänger auf, ihre Accountdaten auf der Internetseite mein-paket24.info einzugeben, die eine Packstation-Loginseite vortäuscht.

Die Seite, deren URL auf den bereits bekannten Namen Mario Schaller aus Regensburg registriert war, war zu dem Zeitpunkt der redaktionellen Bearbeitung nicht erreichbar. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass weitere Phishingversuche unternommen werden und eine andere Domain für diese Zwecke benutzt wird. Der Verein warnt eindringlich davor, Accountdaten preiszugeben. Im Zweifel solle sich der Kunde an die Hotline der Packstation wenden (01803 – 365 365 für 9 Cent/Min. aus dt. Festnetz).

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]

Adaptive Timeout-Funktion – längere Akkulaufzeit bei Android 15

Adaptive Timeout-Funktion

Längere Akkulaufzeit bei Android 15

Ein neues Feature, das mit Android 15 kommen soll, könnte die Akkulaufzeit von Android-Geräten erheblich verlängern. Entdeckt wurden Hinweise auf „adaptive Timeout“ auf der zweiten Developer Preview. Das neue Betriebssystem soll bereits in einigen Monaten erscheinen. […]