Abrechnungsfehler bei 01059 – Call by Call nach China falsch berechnet

Geld

Der Dt. Telekom-Kunde Dieter H. (Name von der Redaktion geändert) führt regelmässig Gespräche per Call-by-Call nach China. Dort ruft er einen Festnetz-Telefonanschluss in der Provinz Hubei an. Um sich den derzeit günstigsten Call-by-Call-Anbieter für Festnetz-Telefonate nach China anzeigen zu lassen, verwendete er am 8. Oktober 2009 die Datenbank Call-by-Call Ausland des telespiegel. Der Anbieter 01059 offerierte zu diesem Zeitpunkt einen günstigen Minutenpreis von 0,69 Cent für diese Telefonate. Also wählte Herr H. die Vorvorwahl 01059, um mit dem Teilnehmer in dem chinesischen Festnetz zu telefonieren. Als Herr H. jedoch seine Telefonrechnung überprüfte, wurde er stutzig. Auf der inzwischen vorliegenden Rechnung wurde für das rund einstündige Gespräch insgesamt etwa 6,40 € berechnet. Das ergäbe einen Minutenpreis von rund 10 Cent statt der erwarteten 0,69 Cent pro Minute. Daraufhin wandte sich Herr H. an die Hotline des Anbieters, die eine erstaunliche Antwort parat hatte. Die chinesische Festnetz-Vorwahl 008671 werde bei dem Anbieter als Mobilfunkvorwahl geführt und deshalb auch als eine solche berechnet.

Der Kunde wandte sich nun an die Redaktion des telespiegel und bat um Klärung. Zunächst stellte die Redaktion fest, dass es sich bei der chinesischen Vorwahl 008671 tatsächlich um eine Festnetz-Vorwahl handelt. Bei seiner weiteren Recherche fand der telespiegel heraus, dass auf der Webseite und in den Tarifangaben des Anbieters 01059 weitere chinesische Festnetzvorwahlen als Mobilfunkvorwahlen veröffentlicht waren. Diese Festnetztelefonate rechnet 01059 somit alle zu dem teureren Tarif für Mobilfunktelefonate ab.

Die Redaktion des telespiegel bat die Pressesprecherin der 01059 um Prüfung dieses Vorgangs. Diese teilte nach einer internen Überprüfung mit, dass bei 01059 eine fehlerhafte Vorwahlliste des genutzten Carriers zugrunde gelegt wurde. Dadurch wurde ein Teil der Festnetz-Vorwahlnummern in China zu den Mobilfunktarifen abgerechnet. Über welchen Zeitraum diese fehlerhafte Abrechnung erfolgte und ob weitere Marken von Star Communications, also 01066, 01072 oder 01094 davon betroffen sind, konnte nicht mitgeteilt werden. Der Fehler wird derzeit aus dem System des Anbieters entfernt. Betroffene Kunden, die sich mit dem Anbieter in Verbindung setzen (support@01059.net), erhalten kurzfristig eine Gutschrift über die fälschlicherweise gezahlten Beträge, versprach 01059.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zehn + siebzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verlust der Anonymität – Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Verlust der Anonymität

Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Die Gesichtsdatenbank PimEyes umfasst ungefähr 900 Millionen Gesichter. Die Datenbank speichert biometrische Daten, weshalb sie nun unter massiver Kritik steht, gegen die Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen fordern eine strenge Regulierung der Suchmaschine. […]

Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]