Alice – o2 will Marke innerhalb von zwei Jahren vom Markt verschwinden lassen

Alice - o2 will Marke innerhalb von zwei Jahren vom Markt verschwinden lassen

Die Marke Alice wurde vor allem durch das italienische Modell Vanessa Hessler geprägt, der blonden Frau in dem roten Kleid. Alice war eine Marke des Hamburger Telekommunikationsanbieters HanseNet, der im vergangenen Jahr von Telefonica S.A, dem spanischen Mutterkonzern von o2 Germany, gekauft wurde. (telespiegel-News vom 06.11.2009) o2 versprach sich davon, auf dem Festnetz- und DSL-Markt besser Fuß fassen zu können. Rund 900 Millionen Euro blätterte Telefonica dafür auf den Tisch und erhielt auch die Nutzungsrechte an der Marke Alice, allerdings nur für drei Jahre.

Nun kündigte o2 an, die Marke Alice sukzessiv aufgeben zu wollen. Das soll innerhalb der nächsten zwei Jahre geschehen. „Unsere DSL-Marke in Deutschland wird in Zukunft o2 sein„, sagte o2-Deutschland-Chef Rene Schuster. Die derzeit 2,1 Millionen Alice DSL-Kunden sollen möglichst Kunden des Konzerns bleiben. Das o2 DSL-Angebot nutzen derzeit rund 300.000 Kunden. Langfristiges Ziel von dem kleinsten deutschen Mobilfunknetzbetreiber o2 ist, seinen Kunden mehrere Produkte aus einer Hand zu verkaufen und auf die Mitbewerber aufzuschließen.

Update vom 01.09.2011

Im o2 DSL-Onlineshop ist seit heute kein o2 DSL, sondern nur noch Alice DSL bestellbar.
Weitere Informationen
DSL Preisaktionen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


9 − sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]