Kein Flash mehr auf mobilen Geräten – Adobe stellt Entwicklung ein

Adobe stellt Entwicklung von Flash für Smartphone und Tablet-PC ein

Das amerikanische Softwareunternehmen Adobe Systems kaufte im Jahr 2005 die Firma Macromedia für 3,4 Milliarden US-Dollar. Seitdem hat Adobe unter anderem die Rechte an der Software Flash. Sie ermöglicht die Darstellung und Wiedergabe von Inhalten im .swf-Format, also Shockwave Flash-Dateien. Flash-Inhalte sind beispielsweise in diesem Dateiformat erstellte Videos oder Animationen, die in Webseiten eingebunden sind. Um sie abspielen zu können, muss das Endgerät mit einem Flash Player ausgerüstet sein. Auf stationären Computern ist dieser Player im Allgemeinen vorhanden, problematisch ist die Darstellung von Flash-Inhalten eher auf mobilen Endgeräten.

Das Unternehmen Apple, der Macher des iPhone und iPad, hat sich beispielsweise entschieden, dass seine Geräte generell kein Flash unterstützen sollen. Auch auf einigen anderen Smartphones und Tablet-PC läuft der eigens für mobile Endgeräte entwickelte Flash Lite-Player nicht. Das Unternehmen Adobe gab nun bekannt, die Entwicklung von Flash für mobile Endgeräte nicht mehr voranzutreiben. Statt dessen werde man sich künftig auf die Integration der Plattform AIR (Adobe Integrated Runtime) auf Smartphones und Tablet-Computer konzentrieren. Der neue Webstandard HTML5 rücke ebenfalls in den Fokus. Außerdem will Adobe sein Flash weiterhin für die Nutzung auf stationären Computern auszubauen.

Update vom 15.08.2012

Flash Player für Android – Keine Neuinstallation aus dem Google Play Store mehr

Weitere Informationen

Smartphone-Betriebssysteme
Überall surfen – Ratgeber
Ratgeber Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn − sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]