Rabattaktion bei T-Mobile – Mobiltelefone zum halben Preis

T-Mobile bietet Rabatt auf Handys

Zahlreiche Unternehmen bieten Neukunden derzeit Vergünstigungen im Rahmen von „Weihnachtsaktionen„ an. Auch T-Mobile, das Mobilfunkunternehmen von der Dt. Telekom, lockt Interessenten wieder mit einer mehrtägigen Aktion. Die beginnt am morgigen Mittwoch und ist vorläufig bis zum 17. Dezember befristet. Privatkunden erhalten dann einen großzügigen Aktionsrabatt auf einige Mobiltelefone, die sie in Verbindung mit einem neuen Mobilfunkvertrag bekommen. Jene, die ohnehin mit einem der angegebenen Mobilfunktarife liebäugeln und dazu ein subventioniertes Smartphone oder Handy besonders günstig erhalten möchten, sollten in den nächsten Tagen also den T-Mobile Onlineshop besuchen.

Ein Mobiltelefon zum halben subventionierten Preis bekommen Neukunden, die sich im Aktionszeitraum für eine Variante der Privatkunden-Tarife Complete Mobil, Call & Surf Mobil (nicht Call & Surf Mobil S), Special Complete Mobil, Complete Mobil Friends oder Call & Surf Mobil Friends entscheiden. Das Angebot gilt auch für die Tarife, die speziell jungen Leuten und Studenten angeboten werden. Jedoch sind reine Datentarife und Prepaid-Mobilfunktarife ausgeschlossen. Auch für Vertragsverlängerungen gilt die Offerte nicht.

Bei der Bestellung eines neuen Tarifs kann sich der Neukunde ein dazu angebotenes Endgerät aussuchen, das er dann zum halben regulären Preis erhält. Das könnte beispielsweise das iPhone 4S 16 GB oder das Samsung Galaxy S II sein. Bei den mit der Aktion angebotenen Tarifen handelt es sich durchweg um Tarife für Smartphones, die auch eine Daten-Flatrate enthalten. Alle haben eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten.

Ob die Wahl eines Tarifs von T-Mobile statt von einem Discount-Mobilfunkanbieter eine vorteilhafte Entscheidung ist, und ob das gewünschte Mobiltelefon trotz vollem Kaufpreis ohne Subvention insgesamt nicht günstiger ist, sollten Interessenten jedoch zuvor ausrechnen. Häufig ist die Wahl eines preiswerten Tarifs ohne Grundgebühr in Verbindung mit einem im Handel erworbenen Smartphone günstiger. Denn die Grundgebühr des Vertragstarifs gerechnet auf die Mindestvertragslaufzeit ist oft teurer als ein Gerätekauf zum Beispiel bei eBay oder Amazon.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 + 13 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]