Telefonieren und surfen mit BASE – Ab November neue Mobilfunktarife der E-Plus-Marke

Telefonieren und surfen mit BASE - neue Mobilfunktarife der E-Plus-Marke

Der drittgrößte der vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber E-Plus bietet viele seiner Mobilfunktarife seit rund sechs Jahren unter eine seiner Marken BASE an. Auch die stationären E-Plus-Shops wurden auf diese Marke umgestellt. Bei BASE erhalten Kunden insbesondere Pakettarife und Handy-Flatrates für unterschiedliche Nutzerbedürfnisse. Seit dem Start im August 2005 wurde das Produktangebot mehrfach verändert. Am 01. November vollzieht die KPN-Tochter erneut eine Änderung ihres Portfolio. Die neuen Tarife werden die Mein BASE-Mobilfunktarife ablösen. Die bisherigen Mein BASE Internet-Surftarife bleiben aber bestehen. Außerdem gibt es das Produkt Mein BASE zuhause.

Mit den neuen Tarifen möchte E-Plus eigenen Angaben zufolge insbesondere die „erweitere Kundengruppe der Digital Naturals„ ansprechen. Also jene Nutzer, die sich gut in der digitalen Welt zurecht finden und Smartphones sowie Tablet-PC ganz selbstverständlich verwenden, definiert BASE den Begriff. Die drei neuen Tarife in je zwei Varianten sollen Lösungen für Wenig, Normal- und Vieltelefonierer bieten.

In der Grundvariante ist den Tarifnamen BASE pur, BASE smart und BASE all-in jeweils der Zusatz „classic„ angehängt. Die Tarifmodelle beinhalten Freiminuten und Frei-SMS beziehungsweise entsprechende Flatrates. Die Tarife mit Namen ohne den Zusatz „classic„ verfügen zusätzlich über eine Datenflatrate zum mobilen surfen. Zusätzlich können Optionen gebucht werden, zusätzliche Freiminuten, eine interne Telefonflat oder, falls noch nicht enthalten, eine Festnetznummer für den Mobilfunkanschluss.

Weitere Informationen

Smartphonetarif Ratgeber
Smartphone Betriebssystem

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]