Datenschutzbehörden warnen – Betrügerische Anrufe unter falschem Namen

Betrueger geben sich bei Anrufen als Datenschutzbehoerde aus

Betrüger lassen sich einiges einfallen, um ihre Opfer in die Falle zu locken. Häufig nutzen sie das Vertrauen der Verbraucher in namhafte Institutionen oder Unternehmen für ihre dubiosen Machenschaften aus. Die Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder warnen derzeit wieder vor Telefonanrufen unter dem Namen eines vermeintlichen staatlichen Datenschutzinstituts. Die Anrufer benutzen teils fantasievolle Namen wie „Verwaltungszentrale für Datenschutz”, „Bundesdatenschutzzentrale” oder „Bundes- bzw. Landesdatenschutzamt”. Durch eine gefälschte Rufnummernübermittlung täuschen bei ihren Anrufen sogar Rufnummern einer tatsächlichen Datenschutzaufsichtsbehörde vor. Doch ihr Anliegen ist keinesfalls der Datenschutz der Bürger. Sie handeln in betrügerischer Absicht und nur zu ihrem Vorteil. Mit dem Versprechen, Verbraucherdaten aus den Dateien unseriöser Adresshändler löschen zu lassen und aufgedrängte Verträge zu kündigen, erschleichen sich die Anrufer persönliche Daten und erwirken Zahlungen ihrer Opfer. Sie verlangen für ihre vermeintliche Hilfe den Abschluss eines Zeitschriften-Abonnements oder Gebühren.

Die echten Datenschutzbehörden weisen darauf hin, dass sie niemals telefonischen Kontakt mit den Verbrauchern aufnehmen, um entgeltliche Hilfe anzubieten. Sie raten zur Vorsicht und dazu, in derartigen Telefonaten niemals persönliche Daten, wie etwa eine Bankverbindung, preis zu geben. Wenn der Anrufer keine Rufnummer sendet, spricht das gegen seine Seriosität. Ist die Rufnummer ersichtlich, sollte sie notiert und im Zweifel das Gespräch beendet werden. Verbraucher haben zudem ein Widerspruchsrecht, wenn durch ein solches Telefonat ein Vertrag zustande kam. Ein weiterer Rat der Behörden lautet, immer die Kontoauszüge zu kontrollieren und eventuellen unberechtigten Abbuchungen zu widersprechen. Im Betrugsverdacht ist der Gang zu der nächsten Polizeidienststelle. Außerdem können sich Opfer an die Verbraucherzentralen wenden und die Bundesnetzagentur zu kontaktieren.

Weitere Informationen

Ratgeber Telefonanschluss

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Neue WhatsApp-Funktion – ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

Neue WhatsApp-Funktion

Ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

WhatsApp bringt voraussichtlich bald eine neue Funktion, über die sich viele User sicherlich freuen. Eine Beta-Version gibt einen Hinweis darauf, dass es bald möglich sein soll, bereits versendete Nachrichten zu bearbeiten. Wann das neue Feature verfügbar ist, ist noch nicht bekannt. […]

Cyberkriminalität – Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Cyberkriminalität

Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Köln und der Staatsanwaltschaft Verden ist dem BKA heute ein Schlag gegen Cyberkriminelle gelungen. Die drei Beschuldigten sollen gemeinsam Bankkunden um insgesamt mindestens 4 Millionen Euro betrogen haben. Ihnen wird unter anderem Computersabotage in besonders schwerem Fall vorgeworfen. […]

Kaspersky warnt Android-User – trojanisierte Apps im Google Play Store

Kaspersky warnt Android-User

Trojanisierte Apps im Google Play Store

Kaspersky hat eine Sicherheitswarnung aufgrund einer schädlichen Kampagne im Google Play Store veröffentlicht. Mehr als 109 Apps sollen mit dem Harly-Trojaner infiziert sein, der ohne Wissen des Nutzers kostenpflichtige Abonnements abschließt. […]

Kampf gegen graue Flecken – Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Kampf gegen graue Flecken

Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Die drei aktiven Netzbetreiber Telekom, Telefónica und Vodafone treiben den Kampf gegen sogenannte graue Flecken voran. Durch Network-Sharing soll die Mobilfunkversorgung insbesondere in ländlichen Gebieten Deutschlands wesentlich verbessert werden. […]