Zusatzprogramme für Smartphones – Eine Milliarde Downloads innerhalb eines Jahres

Mehr Funktionen mit Smartphone-Apps

Smartphones und Tablet-Computer lösen zunehmend die klassischen Handys und Netbooks ab. Aus Sicht der Nutzer haben die modernen Geräte unter anderem den Vorteil, dass ihre Funktionen mithilfe von Apps besser an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden können. Diese Applikationen, sogenannte Apps, sind Zusatzprogramme, die Smartphone-Betriebssysteme ergänzen und so zum Beispiel zu einem Navigationsgerät, einem Babyphone oder einer Taschenlampe umfunktionieren.

Die meisten von ihnen sind kostenlos (88 Prozent) und werden beispielsweise von Unternehmen als Ergänzung zu Dienstleitungen angeboten. Nur rund 12 Prozent der Apps sind kostenpflichtig. Aber nicht nur über den Kaufpreis können sich Umsätze mit den Apps generieren lassen. Auch kostenpflichtige Dienste innerhalb der Anwendung und integrierte Werbung bringen Einnahmen. Im letzten Jahr ist in Deutschland der Umsatz mit den Apps für diverse Plattformen um 123 Prozent auf 210 Millionen Euro angestiegen. Die Zahl berechnet sich aus den Umsätzen durch den Verkauf der Apps und die erzielten Werbeeinnahmen.

Derzeit stehen den Nutzern der unterschiedlichen Betriebssysteme entsprechend den Berechnungen des Branchenverbandes Bitkom weltweit etwa eine Millionen Apps zur Verfügung. Bitkom errechnete auf der Basis von Daten des Marktforschungsinstituts research2guidance, dass im letzten Jahr allein in Deutschland 962 Millionen Apps auf die Endgeräte geladen wurden. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg auf 249 Prozent. Dies hängt auch mit der zunehmenden Verbreitung von Smartphones und Tablet-Computern zusammen, deren Ende bisher nicht erreicht ist.

Weitere Informationen

Tarife für moderne Mobiltelefone
Mobiles Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]

Digitale Medizin: Sind Patienten bereit für den Online-Termin beim Zahnarzt?

Digitale Medizin

Sind Patienten bereit für den Online-Termin beim Zahnarzt?

Die Digitalisierung in der Medizin kann ein sensibles Thema sein, insbesondere wenn Patienten unmittelbar von den Veränderungen betroffen sind. Anstelle des traditionellen Zahnarztbesuchs wird zunehmend die Videosprechstunde eingeführt. Doch stellt sich die Frage, ob Patienten schon bereit sind für den Online-Termin beim Arzt. […]

Digital Services Act – EU-Regelwerk nun vollständig in Kraft getreten

Digital Services Act

EU-Regelwerk nun vollständig in Kraft getreten

Seit wenigen Tagen ist der Digital Services Act vollständig rechtsverbindlich geworden. Das bedeutet, dass jetzt auch „kleinere“ Onlinedienste wie eBay, Vinted, Kleinanzeigen und Co. dem EU-Regelwerk unterliegen. Ziel ist es, innerhalb der Europäischen Union ein sichereres Online-Umfeld zu schaffen. […]

Die neuen Flaggschiffe sind da – Samsung Galaxy S24, S24+ & S24 Ultra

Die neuen Flaggschiffe sind da

Samsung Galaxy S24, S24+ & S24 Ultra

Die neuen Flaggschiff-Modelle S24, S24+ und S24 Ultra des südkoreanischen Herstellers Samsung kommen mit zahlreichen neuen KI-Funktionen. Diese ermöglichen beispielsweise das Überbrücken von Sprachbarrieren bei Anrufen und Chats. […]

Digitale Spaltung – 1,7 Millionen Haushalte ohne schnelles Internet

Digitale Spaltung

1,7 Millionen Haushalte ohne schnelles Internet

Die meisten Haushalte in Deutschland sind mittlerweile mit einer Breitbandversorgung von mindestens 50 Mbit/s versorgt. Es gibt jedoch immer noch mehr als drei Millionen Menschen, denen der Zugang zu einem schnellen Internet verwehrt bleibt. Dies führt zu digitaler Ausgrenzung der Betroffenen. […]