Online-Videotheken – Filme legal über das Internet beziehen

Videofilme online mieten

Dank günstiger stationärer und mobiler Breitbandanschlüsse und einer wachsenden Anzahl von Angeboten kaufen viele Internetnutzer Medien inzwischen online. Auch den Gang zu der Videothek sparen sich viele User. Filme können aus einer der zahlreichen Online-Videotheken herunter geladen oder als physische DVD bestellt werden. Das Filmangebot kommt auf unterschiedliche Arten auf den heimischen Computer oder direkt auf den Smart-TV. Die ausgesuchten Filme können als Stream, also als Datenstrom über die Internetverbindung, auf das Endgerät übertragen und in Echtzeit angesehen werden. Das macht aber nur dann Spaß, wenn eine schnelle Internetverbindung vorhanden ist. Ansonsten würde der Film immer wieder unterbrochen, weil die Daten zu langsam geladen werden.

Der Download des ausgewählten Films als Datei auf den Computer bietet den Vorteil, dass der Film auch bei einer langsamen oder ohne Internetverbindung jederzeit ohne Störungen abgespielt werden kann. Allerdings kann der Film meist nicht sofort gestartet werden. Es muss darauf gewartet werden, dass der Download komplett ist. Die „Haltbarkeit” der Datei ist bei dieser Variante meist auf einige Stunden oder Tage begrenzt. Danach kann der herunter geladene Film nicht mehr gestartet werden.

Eine weitere Möglichkeit ist, sich die Filme als physische DVDs zusenden zu lassen. Entsprechende Angebote sehen vor, dass der Kunde ein oder mehrere Filme gleichzeitig bestellt, sie per Post zugesendet bekommt, anschaut und danach zurückgeschickt. Diese Variante ist aber nichts für Spontane und Ungeduldige.

Laut dem Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Branchenverbandes Bitkom bevorzugen bereits 22 Millionen deutsche Verbraucher die Möglichkeit, Filme aus Onlinevideotheken herunterzuladen oder zuschicken zu lassen. Das ist jeder vierte Bundesbürger. Nur sieben Prozent der Deutschen, also rund 3,5 Millionen, streamen die Filme über ihren Internetanschluss. Es sind insbesondere die Internetnutzer im Alter von 18 bis 29 Jahren, nämlich 58 Prozent, die Videofilme online beziehen. In der Altersgruppe 30 bis 49 Jahre sind es 51 Prozent.

Weitere Informationen

Onlineshopping – Im Internet einkaufen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


6 + 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]