Konkurrenz für das iPhone – Samsung präsentierte das Galaxy S4

Samsung Galaxy S4 Smartphone vorgestellt

Es ist sicherlich nicht einfach, einen ähnlichen Hype um ein Smartphone wie Apple um das iPhone zu schaffen. Samsung scheint es nahezu geglückt. Mit viel Investitionen in Produktentwicklung und Marketing gestaltete sich Samsung ein gutes Image. Der Hersteller zählt inzwischen zu den stärksten Konkurrenten von Apple. In einer aufwendig inszenierten Präsentation stellte Samsung gestern sein neues Gerät aus der Galaxy S-Reihe vor. Mit seinen technischen Eigenschaften, den neuen Features und dem von Samsung erzeugten Image hat das neue Highend-Smartphone der Koreaner die Voraussetzungen für einem „iPhone-Killer”. Das Samsung Galaxy S4 ist die Fortsetzung einer sehr erfolgreichen Produktreihe. Von seinem Vorgänger, dem Galaxy S3, das vor rund einem Jahr auf den Markt kam, wurden bisher rund 43 Millionen Stück verkauft. Der Nachfolger Galaxy S4 erfüllt die Erwartungen vieler Konsumenten an ein neues Galaxy-Smartphone. Es kommt mit einem leistungsfähigeren Prozessor (Octa-Core mit 1,6 GHz oder Quad-Core mit 1,9 GHz), einer 13 Megapixel-Kamera (plus 2 Megapixel Frontkamera) und hat ein größeres Display (5 Zoll / 12,7 cm), ist dabei aber schlanker (136,6 x 69,8 x 7,9) und leichter (130 Gramm).

Auch an neuen Features mangelt es dem Galaxy S4 nicht. Beispielsweise verfügt es über eine Kamera-Funktion, die zugleich Aufnahmen in zwei Richtungen ermöglicht (Dual Camera, Dual Video Call). Mündliche und schriftliche Sprache kann das Gerät zeitgleich in eine von neun anderen Sprachen übersetzen (S Translator). Eine weitere Funktion ermöglicht die Steuerung mit den Augen. Das Gerät erkennt die Augen seines Nutzers und scrollt beispielweise nach unten, wenn dieser das Gerät kippt (Samsung Smart Scroll) oder stoppt den Videoplayer, wenn er den Blick abwendet (Samsung Smart Pause). Diverse Sensoren in dem Gerät unterstützen die Software darin, die Lebensqualität des Benutzers zu verbessern, wenn er das möchte (S Health).

Das Galaxy S4 wird nach Herstellerangaben mit Android 4.2.2 voraussichtlich ab Ende April in Kooperation mit 327 Mobilfunkanbietern in 155 Ländern eingeführt. Wie viel es kosten wird, wurde bisher nicht bekannt gegeben. In dem Onlineshop der Telekom kann das Gerät allerdings bereits vorbestellt werden und ist dort zu einem Preis zwischen 49,95 € und 479,95 € erhältlich.

Update vom 15.04.2013

Samsung bringt das Galaxy S4 am 27. April mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 729,- € auf den deutschen Markt. Beispielsweise bei Amazon kann es aber bereits zu einem günstigeren Preis vorbestellt werden.

Weitere Informationen

Smartphone Flatrate

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwölf − zehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]