Smartphone und Co im Flugzeug – Europäische Flugsicherheitsbehörde erlaubt umfangreichere Nutzung

Smartphone und Co. im Flugzeug - Europäische Flugsicherheitsbehörde erlaubt umfangreichere Nutzung

Normalerweise müssen Fluggäste ihre elektronischen Geräte während des Starts und der Landung des Flugzeugs ausschalten. Ende Oktober hat aber die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA die Bestimmungen für elektronische Geräte für die Fluggäste von US-Fluggesellschaften gelockert. Die Reisenden der Airlines dürfen nun ihre Smartphones, Tablets, Handys, MP3-Player und E-Book-Reader auch während des Starts und der Landung nutzen. Es bleibt ihnen jedoch verboten, während des Start- und Landevorgangs zu telefonieren oder in dem Internet zu surfen.

Auch die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) will die Bestimmungen für Flugreisende europäischer Airlines anpassen. Das teilte die Agentur mit und führte aus, Ende November wolle die Agentur neue Richtlinien für die europäischen Fluggesellschaften und Aufsichtsbehörden veröffentlichen.

Fluggäste europäischer Fluggesellschaften werden dann ebenfalls ihre elektronischen Geräte auch während der Start- und Landephasen nutzen dürfen. Allerdings nur eingeschränkt, die Geräte müssen sich in einem Flugzeugmodus befinden, also keine Telefon- und mobile Internetverbindung haben. Größere Geräte wie Laptops müssen während des Starts und der Landung weiterhin verstaut sein. Auf lange Sicht versuche man, auch Telefonate mit dem Mobiltelefon an Bord zu ermöglichen, erklärte die EASA. Man kenne den Wunsch der Reisenden, ihre Geräte überall zu benutzen.

Weitere Informationen

Handy gestohlen – Ratgeber
Mobilfunk im Ausland nutzen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn − fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]