Langlebiges Speichermedium – Über das Ende der Menschheit hinaus

Daten dauerhaft sicher zu lagern ist bisher noch nicht möglich. CD-ROMs, Festplatten, Magnetbänder, alle diese Speichermedien sind für eine begrenzte Zeit lesbar. Nach einigen Monaten oder Jahren sind die Daten ganz oder teilweise verloren. Forscher der niederländischen Universität Twente und der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg haben im Rahmen des „Human Document Project„ ein Speichermedium entwickelt. Das Projekt hat zum Ziel, Informationen über die Menschheit in digitaler Form zu speichern. Diese Daten sollen über eine lange Zeit, möglichst bis über das Ende der Menschheit hinaus, lesbar sein können.

Die Forscher nutzten eine 338 Nanometer dünne Platte aus Silizium-Nitrid mit einer 50 Nanometer dünnen Wolfram-Beschichtung. Mit dem Lithographie-Verfahren werden die Informationen mit 100 Nanometern dünnen Linien auf den Datenträger geschrieben, ähnlich eines QR-Codes. Danach wird die Fläche wiederum mit einer Schicht Silizium-Nitrid abgedeckt.

Die verwendeten Materialien sind sehr widerstandsfähig. Silizium-Nitrid hat einen Schmelzpunkt von 1.900 Grad Celsius. Wolfram widersteht sogar wesentlich höheren Temperaturen, nämlich bis zu 3.422 Grad Celsius. Nach einer Simulation der Belastung von mehreren Millionen Jahren waren mit einfachen Mitteln noch 93 Prozent der gespeicherten Informationen lesbar. Würden bessere Technologien und Algorithmen eingesetzt, könnte dieser Wert verbessert werden. Allerdings ist sicherlich eine weitere Herausforderung für die Forscher, Nachfolgenden auch das passende Lesegerät zur Verfügung zu stellen.

Weitere Informationen

im telespiegel-Forum diskutieren

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]