Sicherheitslücke in Zuckerbergs Facebook-Profil gemeldet – Internetnutzer spenden für Hacker

Facebook

Eigentlich erhalten Hacker, die Facebook auf eine Sicherheitslücke in dessen Plattform hinweisen, eine Belohnung in Höhe von mindestens 500,- US-Dollar. Der palästinensische Hacker Khalil Shreateh bekam allerdings nichts und das, obwohl er einen sicherheitsrelevanten Bug meldete. Nun sammelte die Internetcommunity für ihn. Khalil Shreateh hatte einen Weg gefunden, die Privatsphäreneinstellungen von Facebook zu umgehen. Dadurch können Facebook-Nutzer unautorisiert an die Pinnwand anderer, nicht mit ihnen „befreundeter„ Nutzer schreiben und dort auch Links platzieren.

Er teilte dem Facebook-Sicherheitsteam seine Entdeckung auf einem eigens dafür eingerichteten Kanal mit, erhielt aber letztlich nur die Antwort, es handele sich dabei nicht um einen Bug. Schließlich verstieß er gegen Facebooks Nutzungsbedingungen, um sich Gehör zu verschaffen. Er nutzte die von ihm gefundene Sicherheitslücke und postete direkt in den Facebook-Account des Firmengründers Mark Zuckerberg.

Dort entschuldigte er sich, die Privatsphäre verletzt zu haben, erklärte aber zugleich, warum er dies tat. Er habe keine andere Wahl gehabt, schreibt er. Kurz darauf kontaktierte Facebook ihn, um weitere Details zu erfahren. Wenig später wurde sein Facebook-Account gesperrt, als „Vorsichtsmaßnahme„, teilte Facebook mit. Auch darüber berichtet Khalil Shreateh in seinem Blog.

Inzwischen wurde Khalil Shreateh´s Account von Facebook wieder entsperrt. Die für das Melden einer Sicherheitslücke von Facebook ausgelobte Belohnung erhalte er aber nicht, teilte das Unternehmen mit, weil er gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen habe. Das löste in dem Internet kontroverse Diskussionen aus. Der kalifornische IT-Sicherheitsexperte Marc Maiffret organisierte auf Gofundme.com eine Spendenaktion für Khalil Shreateh. Die Internetnutzer spendeten innerhalb eines Tages mehr als 11.000 US-Dollar.

Weitere Informationen
telespiegel auf Facebook

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


20 − 18 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verlust der Anonymität – Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Verlust der Anonymität

Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Die Gesichtsdatenbank PimEyes umfasst ungefähr 900 Millionen Gesichter. Die Datenbank speichert biometrische Daten, weshalb sie nun unter massiver Kritik steht, gegen die Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen fordern eine strenge Regulierung der Suchmaschine. […]

Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]