Tod eines populären Mediaplayers – Winamp wird eingestellt

Tod eines populären Mediaplayers - Winamp wird eingestellt

Eines der bekanntesten Computer-Programme wird in wenigen Tagen nicht mehr verfügbar sein. Nach mehr als 15 Jahren stellt AOL die Entwicklung des Mediaplayers Winamp ein und bietet das Programm nicht mehr zum Download an. Damit geht eine Ära zu Ende. An Alternativen mangelt es aber nicht. Der Gründer von Nullsoft, Justin Frankel, programmierte Winamp und veröffentlichte die Software im Jahr 1997 als Shareware. Sie musste nach 14-tätiger Testphase kostenpflichtig registriert werden. Es war die Anfangszeit der MP3. Winamp wurde der meistgenutzte Mediaplayer unter Windows. Aus dieser Zeit ist auch der Jingle „It really whips the llama’s ass!“ bekannt, der als Audio-Datei bei der Installation mitgeliefert wurde. Im Jahr 1999 kaufte AOL die Software-Schmiede Nullsoft und übernahm Winamp. Kurz darauf wurde das Programm zu Freeware und ist seitdem kostenlos nutzbar. Eine kostenpflichtige Pro-Version bietet zusätzliche Funktionen.

Anfang des Jahres 2004 verließ der Entwickler Justin Frankel das Unternehmen. Der Audioplayer wurde danach zwar noch weiterentwickelt, jedoch blieben große Entwicklungssprünge aus. Es wurden einige Verbesserungen vorgenommen und neue Funktionen hinzugefügt, die Verknüpfungen mit Webdiensten ermöglichten. Relativ spät, erst im Jahr 2011 wurde eine Beta-Version für Mac OS angeboten und auch eine Version für Android veröffentlicht.

In den letzten Jahren wurde Winamp von einigen anderen Audioplayern überholt. Einige der beliebtesten sind sicherlich foobar2000, VLC Media Player, AIMP und der Windows Media Player. Die immernoch rund eine Millionen Winamp-Nutzer können sich nach einer solchen Alternative umsehen oder sich noch bis zum 20. Dezember die neuste Version 5.66 aus der Original-Quelle herunterladen und dann weiterhin verwenden. Danach, so ist es auf der Winamp-Webseite zu lesen, werden Winamp.com und die zugehörigen Web-Dienste, wie auch der Winamp Mediaplayer-Download, nicht mehr zur Verfügung stehen.

Jene, die sich damit nicht abfinden wollen, können sich einer Petition auf Change.org anschließen. Die Unterzeichner richten eine Forderung an AOL: Wenn AOL die Software nicht am Leben erhalten will, soll sie den Quellcode (Source Code) herausgeben, damit die Nutzer das Programm selber weiterentwickeln können.

Update vom 14.01.2014

Radionomy übernimmt den Streaming-Dienst Shoutcast und den Musik-Player WinAmp. WinAmp wird weiterentwickelt, kündigte das Unternehmen an.

Weitere Informationen

Internetradio – Musik aus dem Internet
Cloud Computing – Datendienste im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]