Tod eines populären Mediaplayers – Winamp wird eingestellt

Tod eines populären Mediaplayers - Winamp wird eingestellt

Eines der bekanntesten Computer-Programme wird in wenigen Tagen nicht mehr verfügbar sein. Nach mehr als 15 Jahren stellt AOL die Entwicklung des Mediaplayers Winamp ein und bietet das Programm nicht mehr zum Download an. Damit geht eine Ära zu Ende. An Alternativen mangelt es aber nicht. Der Gründer von Nullsoft, Justin Frankel, programmierte Winamp und veröffentlichte die Software im Jahr 1997 als Shareware. Sie musste nach 14-tätiger Testphase kostenpflichtig registriert werden. Es war die Anfangszeit der MP3. Winamp wurde der meistgenutzte Mediaplayer unter Windows. Aus dieser Zeit ist auch der Jingle „It really whips the llama’s ass!“ bekannt, der als Audio-Datei bei der Installation mitgeliefert wurde. Im Jahr 1999 kaufte AOL die Software-Schmiede Nullsoft und übernahm Winamp. Kurz darauf wurde das Programm zu Freeware und ist seitdem kostenlos nutzbar. Eine kostenpflichtige Pro-Version bietet zusätzliche Funktionen.

Anfang des Jahres 2004 verließ der Entwickler Justin Frankel das Unternehmen. Der Audioplayer wurde danach zwar noch weiterentwickelt, jedoch blieben große Entwicklungssprünge aus. Es wurden einige Verbesserungen vorgenommen und neue Funktionen hinzugefügt, die Verknüpfungen mit Webdiensten ermöglichten. Relativ spät, erst im Jahr 2011 wurde eine Beta-Version für Mac OS angeboten und auch eine Version für Android veröffentlicht.

In den letzten Jahren wurde Winamp von einigen anderen Audioplayern überholt. Einige der beliebtesten sind sicherlich foobar2000, VLC Media Player, AIMP und der Windows Media Player. Die immernoch rund eine Millionen Winamp-Nutzer können sich nach einer solchen Alternative umsehen oder sich noch bis zum 20. Dezember die neuste Version 5.66 aus der Original-Quelle herunterladen und dann weiterhin verwenden. Danach, so ist es auf der Winamp-Webseite zu lesen, werden Winamp.com und die zugehörigen Web-Dienste, wie auch der Winamp Mediaplayer-Download, nicht mehr zur Verfügung stehen.

Jene, die sich damit nicht abfinden wollen, können sich einer Petition auf Change.org anschließen. Die Unterzeichner richten eine Forderung an AOL: Wenn AOL die Software nicht am Leben erhalten will, soll sie den Quellcode (Source Code) herausgeben, damit die Nutzer das Programm selber weiterentwickeln können.

Update vom 14.01.2014

Radionomy übernimmt den Streaming-Dienst Shoutcast und den Musik-Player WinAmp. WinAmp wird weiterentwickelt, kündigte das Unternehmen an.

Weitere Informationen

Internetradio – Musik aus dem Internet
Cloud Computing – Datendienste im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 + zwölf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr