iOS 7 macht iPhone nicht wasserfest – Fake-Werbung kursiert im Internet

iOS 7 macht iPhone nicht wasserfest - Fake-Werbung kursiert im Internet

Handys und Smartphones für den Outdoor-Bereich gibt es einige. Die Geräte sind meist stoßresistenter, vor dem Eindringen von Staub geschützt und wasserdicht. Diese Eigenschaften haben sie, weil spezielle Komponenten verbaut wurden. Mit einem Software-Update kann ein Mobilfunkgerät jedoch nicht nachträglich wasserfest gemacht werden. Eine scheinbar von Apple stammende Werbung für das neue Betriebssystem iOS 7 verspricht aber genau das. Die Werbung ist täuschend dem Apple-Stil nachempfunden und wird über soziale Netzwerke verbreitet. Sie verspricht, dass das iPhone mit einem Update auf iOS 7 wasserdicht wird. („Update to iOS 7 and become waterproof„) Das Gerät erkenne dann plötzliche Veränderungen der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit mit der Touchscreen und dem Homebutton. Im Notfall werde die Stromzufuhr im Inneren des Gerätes unterbrochen, sodass kein Schaden an den empfindlichen Bauteilen entstehe.

Während die Fake-Werbung bei vielen Lesern für Belustigung sorgte, nahmen manche Apple-User sie vielleicht ernst. In zahlreichen Twitter-Kommentaren berichten Nutzer überrascht und verärgert, sie hätten nach dem Update auf iOS 7 die versprochene Wasserschutzfunktion ausprobiert, die aber nicht gegeben sei. Ihre Geräte seien nun zerstört.

Weitere Informationen
Smartphone Betriebssysteme im Vergleich
Ratgeber zum Thema Smartphone

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


siebzehn + 19 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]