Vorwurf der gewerbsmäßigen Urheberrechtsverletzung – Download-Portal 1load.net abgeschaltet

Download-Portal 1load.net wegen Vorwurf der gewerbsmäßigen Urheberrechtsverletzung abgeschaltet

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e. V. (GVU) spürt im Auftrag der Spiele- und Filmindustrie unter anderem gewerbsmäßige Verstöße gegen das Urheberrecht auf. Der Verein ermittelt beispielsweise sogenannte Raubkopierer, die Filme und Spiele als illegale Download in dem Internet bereitstellen. Die GVU unterstützt auch die Strafverfolgungsbehörden in Verfahren gegen Raubkopierer. Wie der Verein mitteilte, wurde gestern das Download-Portal 1load.net vom Netz genommen. Nach den Erkenntnissen des GVU wurden über das Portal zuletzt über 100.000 Filme, TV-Serien, Spiele, Ebooks, Musikdateien, pornografische Videos und Anwendersoftware ohne Erlaubnis öffentlich zugänglich gemacht. In der Datenbank konnten die Nutzer nach bestimmten Dateien suchen, die dann über Links zu Filehostern zugänglich gemacht wurden.

Das Download-Portal finanzierte sich über Werbung. 1load.net pflegte Geschäftsbeziehungen zu den selben Werbedienstleistern wie das im Jahr 2011 geschlossene Streaming-Portal kino.to, ermittelte die GVU. Diese Erkenntnis gab sie an die Generalstaatsanwaltschaft Dresden weiter. Gestern wurden schließlich die Wohnungen von zwei Verdächtigen aus Leipzig und Altenburg durchsucht und das Download-Portal geschlossen. Die Verdächtigen wurden festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, als Verantwortliche von 1load.net gewerbsmäßig das Urheberrecht verletzt zu haben.

Mehr Informationen

Gerichtsurteile zum Thema Internet
telespiegel-News vom 20.01.2012: Filehoster-Plattform Megaupload stillgelegt – Kim Schmitz verhaftet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Stromzähler

Intelligente Stromzähler

BSI zieht Allgemeinverfügung zurück

Ca. 50 Unternehmen hatten gegen die Markterklärung über Einbau-Vorgaben des BSI geklagt. Nun hat die Behörde die Allgemeinverfügung zurückgenommen, wodurch eine Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Köln entfällt. […]