Firefox – mehr Privatsphäre für den Browser

Der beliebte Browser Firefox bekommt in der aktuellen Version 33.1 mehr Möglichkeiten, die Privatsphäre zu schützen. Dabei erfinden die Entwickler von Mozilla keineswegs das Rad neu, aber implementieren einige Funktionen, die für normale Surfer eine Vereinfachung darstellen. Ganz oben auf der Liste ist der Vergessen-Knopf (Forget-Button).

Forget-Button – schnelles Löschen der Webhistory

Schon jetzt können versierte Anwender im Firefox-Menü unter „Einstellungen„ problemlos die Chronik sowie Cookies löschen. Damit löscht der Browser die besuchten Seiten sowie die hinterlegten Cookies nach der eingestellten Zeit. Diese Funktion ist jetzt vereinfacht. Dazu haben die Entwickler einen Button entwickelt, der kurz Vergessen-Knopf bzw. Forget-Button genannt wird. Klickt der Nutzer darauf, kann er zwischen drei Zeitspannen wählen: 5 Minuten, zwei Stunden oder 24 Stunden. Alle in diesem Zeitraum besuchten Seiten, gespeicherten Cookies sowie aktuell geöffneten Tabs werden gelöscht und durch ein leeres Browserfenster ersetzt. Der Knopf dient dabei eher als Erinnerungsfunktion und hilft vor allem Nutzern, die ihr Browserfenster schnell spurenlos leeren möchten.

Einbau des Forget-Buttons

Der Forget-Button ist in der neuesten Version zwar installiert, aber nur umständlich zu erreichen. Er muss noch manuell in die Symbolleiste eingebaut werden. Dazu klickt der Nutzer auf „Symbolleisten„ und dann auf „Anpassen„. Es öffnet sich ein Fenster. Dort wird links der Forget-Button ausgewählt und mit gedrücktem Mauszeiger rechts in ein freies Feld des Menüs gezogen. Nach dem Bestätigen erscheint der Button auf der Symbolleiste (üblicherweise rechts neben oder unter dem Eingabefeld des Firefox-Browsers). Je nach Umfang des Symbolleistenmenüs kann es sein, dass der Nutzer noch ganz rechts auf den Button mit den drei horizontalen Linien klicken muss. Dahinter versteckt sich ein Ausklappmenü mit der neuen Funktion.

Weitere Verbesserungen der Privatsphäre

Das sind nicht alle Verbesserungen im neuen Firefox 33.1. Nachdem bereits schon länger ein privates Fenster geöffnet werden kann, das die Webchronik gar nicht erst aufzeichnet, bietet Mozilla nun eine „sichere„ Suchmaschine an. Im kleinen Suchschlitz rechts neben dem Eingabefeld können Nutzer von bspw. Google oder Bing auf Duck Duck Go umstellen. Das ist eine Suchmaschine, die Ergebnisse liefert, ohne Nutzerdaten aufzuzeichnen. Aber auch hier ist der Nutzer gefragt, seine Daten aktiv zu schützen, indem er die Standardeinstellung (Google) abändert.

Mehr Informationen

Sicherheit im Internet – Datenhandel & Computerkrankheiten
Gratis Antivirus Programme – Vergleich
DSL Vergleich – Komplettangebote aus Telefon & Internetzugang
DSL Alternativen
Kabel Internet über TV Kabel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]