MS Office – 70.000 Lizenznummern geklaut

MS Office – 70.000 Lizenznummern geklaut

Das Office-Paket von Microsoft gehört zu den erfolgreichsten Softwarepaketen überhaupt. Word, Excel und Powerpoint sowie weitere Tools und Programme sind in fast allen Unternehmen und bei vielen Privatnutzern zu finden. Mit deutlich dreistelligen Preisen sind die Programme im Office-Paket, aber auch einzeln, nicht gerade günstig. So ist es nicht verwunderlich, dass es immer wieder Menschen gibt, die sich im Internet günstige Lizenznummern besorgen, um die Software nutzen zu können. Irgendwann stellt sich da die Frage: Woher stammen diese meist deutlich unter dem normalen Handelspreis liegenden Nummern eigentlich?

Ohne Lizenznummer läuft nichts

Ohne Eingabe einer gültigen Lizenznummer kann Office nicht installiert werden. Der Trick ist folgender: Die Software wird über einen Datenträger oder aus dem Internet installiert und dann muss nur noch die günstig erworbene Lizenznummer eingegeben werden. Die Kostenersparnis ist je nach Preis der Lizenznummer beträchtlich. Schon an der Stelle ist das Verwahren etwas in der Grauzone, dürfen Word, Excel und Co. doch nur mit gültiger Lizenznummer verkauft werden. Das heißt: Irgendwo hat bei diesem Vorgehen der Nutzer wissentlich oder unwissentlich eine Abkürzung beim Kauf- oder Lizenzierungsprozess genommen. Genau genommen handelt es sich fast immer um Raubkopien oder neutral ausgedrückt um nicht genehmigte Vervielfältigungen der Software, die mit der Lizenznummer aktiviert werden sollen. Spätestens, wenn eine günstige Nummer gekauft wird, ist die Raubkopie und der Verstoß gegen die Lizenzbedingungen aber komplett.

Microsoft schöpfte Verdacht und wurde fündig

Irgendwann fiel es sogar bei Microsoft auf, dass sehr viele Office-Lizenznummern gehandelt werden. Der Konzern recherchierte und wurde fündig. Das Ergebnis war eine dicke Überraschung. Denn es stellte sich heraus, dass die Quelle bei der Recyclingfirma zu finden war, die alte Office-Datenträger vernichten sollte. Einer der Mitarbeiter hatte sich rund 70.000 Lizenznummern unter den Nagel gerissen und kurz vor Vernichtung entwendet. Diese vertrieb er nun illegal über das Internet. Microsoft leitet derzeit rechtliche Schritte ein. Zukünftig wird es schwerer, mit schwarz erworbenen Lizenznummern unberechtigte Office-Kopien zu aktivieren. Denn Microsoft ist bestrebt, den Kunden ein Abo-Modell schmackhaft zu machen, bei dem alles direkt über die Konzernplattform abgewickelt wird. Allerdings bietet Microsoft abgespeckte Versionen seiner Programme inzwischen als kostenlose App an. Wer sparen möchte, findet darin vielleicht eine sinnvolle Alternative.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren – diese Roaming-Fallen gibt es

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren

Diese Roaming-Fallen gibt es

Im EU-Ausland profitieren Verbraucher von „Roam like at Home“. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen dennoch Roaming-Gebühren anfallen können. Auch außerhalb der EU, auf dem Schiff oder in einem Flugzeug kann es sehr schnell sehr teuer werden. Verbraucher sollten daher einige Roaming-Fallen kennen. […]