Privat kostenlos – MS Office für Mobilgeräte

Privat kostenlos - MS Office für Mobilgeräte

Microsoft hatte im Frühjahr ein Office-Paket für iOS vorgestellt. Dieses ist bisher an eine Office-365-Lizenz gebunden. Diese Lizenz kostet als Abo 99 Euro im Jahr. Jetzt ändert der Software-Riese seine Strategie und bietet eine leicht abgespeckte Version seines Programm-Flagschiffes auch ohne Abo-Lizenz an. Ab sofort können Nutzer von iPhones und iPads eine Office-App privat kostenlos nutzen. Im Frühjahr 2015 folgt eine kostenlose App für Android-Systeme.

Microsoft: Office-App für das iPhone mit geringen Downloadzahlen

Der Konkurrenzdruck im Bereich der Office-Software ist immens. Neben Open Office versuchen verschiedene Anbieter, mit ihren Programmen Microsoft Marktanteile abzunehmen. Das Unternehmen konterte im Frühjahr 2014 erstmals mit der Office-Version für Apple. Für diese soll es nach eigenen Angaben bis heute nur rund 40 Millionen Downloads geben. Ein größerer Teil der Apple-Nutzer weicht weiterhin auf kostenlose Programme aus. Das zwingt Microsoft offenbar zum erneuten Handeln. Mit der kostenlosen „Preview-Version„ könnte das Unternehmen seine Marktanteile behaupten oder sogar ausbauen.

Office-Apps von Microsoft: Nicht alles ist kostenlos

Allerdings ist die Office-App nicht komplett kostenlos. Zwar entfällt grundsätzlich der Zwang zum teuren Abo, allerdings gilt das nur für private Nutzer und nicht für alle Funktionen. Im betrieblichen Umfeld müssen Nutzer weiter eine Office-365-Lizenz abschließen. Ebenso sind einzelne Funktionen solchen Lizenznehmern vorbehalten. So können Nutzer mit der kostenlosen App bei Word beispielsweise keine automatisierten Umbrüche einfügen, müssen mit einer deutlich reduzierten Änderungen-verfolgen-Funktion auskommen und können keine Spaltenwerkzeuge nutzen. Die Bildanpassung ist ebenfalls limitiert. Dasselbe gilt für Textstile und Word-Art-Vorlagen. Auch das Umwandeln Seitenformaten ist nur für Abonnenten möglich. Einschränkungen dieser Art gibt es auch bei den anderen Office-Anwendungen wie Powerpoint und Excel. Trotz dieser Einschränkungen sind die kostenlosen Apps mit den Office-Anwendungen eine gute Lösung für alle privaten Nutzer. Wer mit der Software professionell arbeiten möchte und Schnittstellen in ein Unternehmen oder die unbeschränkte Cloudspeicherkapazität benötigt, kommt an der Office-365-Lizenz im Abo jedoch nicht vorbei.

Mehr Informationen

Gratis Angebote
Smartphone Antivirus kostenlos
Apps für Smartphones und Tablets – Auswahl des telespiegel
WhatsApp Alternativen – Welche Messenger Dienste bieten mehr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
„Stalloris“-Angriff – Mechanismus für Internet-Sicherheit ausgehebelt

„Stalloris“-Angriff

Mechanismus für Internet-Sicherheit ausgehebelt

Ein Forscherteam hat seine Erkenntnisse zur Aushebelung des Mechanismus für Internet-Sicherheit veröffentlicht. Durch Designschwachstellen im Internet und dem Sicherheitsmechanismus selbst, ist eine Umleitung des Internet-Verkehrs durch Cyberkriminelle oder staatliche Angreifer möglich. […]

Unicode-15.0-Standard – auf diese neuen Emojis können wir uns freuen

Unicode-15.0-Standard

Auf diese neuen Emojis können wir uns freuen

Insgesamt 20 neue Emojis wurden vom Unicode-Konsortium für den neuen Unicode-15.0-Standard veröffentlicht. Die neuen Bildchen wie beispielsweise eine Qualle oder ein hellblaues Herz werden voraussichtlich ab Ende dieses Jahres nach und nach für Apps und Messenger zur Verfügung stehen. […]

Neue WhatsApp-Funktion – ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

Neue WhatsApp-Funktion

Ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

WhatsApp bringt voraussichtlich bald eine neue Funktion, über die sich viele User sicherlich freuen. Eine Beta-Version gibt einen Hinweis darauf, dass es bald möglich sein soll, bereits versendete Nachrichten zu bearbeiten. Wann das neue Feature verfügbar ist, ist noch nicht bekannt. […]

Cyberkriminalität – Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Cyberkriminalität

Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Köln und der Staatsanwaltschaft Verden ist dem BKA heute ein Schlag gegen Cyberkriminelle gelungen. Die drei Beschuldigten sollen gemeinsam Bankkunden um insgesamt mindestens 4 Millionen Euro betrogen haben. Ihnen wird unter anderem Computersabotage in besonders schwerem Fall vorgeworfen. […]