Neue Smartphones – fünf Jahre Garantie bei BQ/O2

Neue Smartphones - fünf Jahre Garantie bei BQ/O2

Telefonica, der Mutterkonzern von O2 und E-Plus, bietet neue Smartphones an. Dabei kooperiert das Unternehmen mit dem spanischen Hersteller BQ, der in den fünf Jahren seines Bestehens ein rasantes Wachstum hingelegt hat. Heute stammt mehr als jedes zweite in Spanien verkaufte Gerät ohne SIM-Lock von BQ. Über die O2-Shops können Kunden von dieser Zusammenarbeit profitieren und zwei interessante Geräte auswählen: das BQ Aquaris M. 4.5 und das BQ Aquaris X5. Damit öffnet Telefonica für BQ den deutschen Markt und hat zugleich sogar ein neues Betriebssystem entwickelt, das Cyanogen.

Das Aquaris M 4.5 mit fünf Jahren Garantie

Auffallend ist eine Nebensächlichkeit. Auf das BQ Aquaris M. 4.5gibt BQ satte fünf Jahre Garantie. Damit ist die Gewährleistungszeitspanne deutlich länger als vermutlich das Smartphone genutzt wird. Diese vorbildliche Garantiezusage dürfte derzeit einzigartig sein.

Technisch ist das Aquaris M 4.5 ein solides Mittelklassehandy auf Android 5.1. Das 4,5 Zoll große Display ist mit Quantum-Color+-Technik ausgestattet und steht für sichtbar sattere Farben. Die Kamera nutzt drei Blitze und verfügt über acht Megapixel (fünf Megapixel bei der Frontkamera). Im Innenleben halten 1 GB RAM sowie ein Quad-Core-Prozessor das Gerät am Laufen. Der 16 GB große Speicher lässt sich auf 64 GB erweitern. Zwei SIM-Slots ermögliche es, zwei Netze parallel zu nutzen. Der Akku soll bei starker Nutzung einen Tag halten. Das Handy kostet knappe 180 Euro.

Cyanogen für das BQ Aquaris X5

Etwas leistungsstärker ist das BQ Aquaris X5. Das 5-Zoll-Smartphone mit Snapdragon 412 und 2 GB RAM, 16 Gigabyte erweiterbarem internen Speicher sowie starker 13-Megapixel-Kamera und einem Akku für mehr Laufzeit greift die obere Mittelklasse an. Spannender ist aber das Betriebssystem. Cyanogen bietet O2 erstmals in Deutschland mit dem BQ Aquaris X5 an. Entwickelt haben dieses OS gemeinsam Telefonica und BQ auf Android-Basis. Der wichtige Ansatz dabei ist, dass der Nutzer mehr Privatsphäre-Einstellungen haben soll. Wichtigste Eckpunkte sind eine Anruferidentifikation, eine fein abgestufte Übersicht mit Einstellungsoption über Dritten zur Verfügung gestellten Daten (Privacy Guard) sowie eine sicherere PIN und ein geschützter Ordner für bestimmte Apps. Cyanogen ist mit Android und damit mit Apps von Google Play kompatibel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]