Gesundheitsrisiko – BfS veröffentlicht Strahlenwerte von Handys

Handystrahlung

Handys und Smartphones nutzen starke elektromagnetische Felder, um Dateien und Sprache zu übertragen. Diese Strahlung wird in SAR gemessen. Die Abkürzung steht für Spezifische Absorptionsrate und wird in Watt pro Kilogramm dargestellt. Die empfohlene Strahlenhöchstmenge liegt derzeit bei 2 SAR. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat nun die aktuelle Jahresliste aller SAR-Werte für Handys und Tablets aus dem Handel veröffentlicht.

SAR-Werte: Samsung schlägt Apple, misst aber anders

Bei der Liste der Premium-Smartphones schlägt Samsung Apple auf dem ersten Blick klar. So gibt Apple die SAR-Werte für das iPhone 6 (inkl. 6S und 6 Plus) zwischen 0,87 und 0,97 am Ohr und zwischen 0,97 und 0,99 SAR am Körper an. Eine Ausnahme ist das iPhone 6 mit der Modellnummer A1589, das am Ohr nur 0,38 SAR erreicht. Das Samsung Galaxy 6 ist deutlich strahlungsärmer. Es erreicht SAR-Werte von 0,22 bis 0,47 am Ohr und 0,5 bis 0,59 am Körper. Allerdings misst Apple seine Werte im Abstand von einem halben Meter, während Samsung den Abstand 1,5 Meter nutzt. So macht es auch Sony beim Xperia Z5, das SAR-Werte zwischen 0,47 (Premium) und 1,1 (Compact) am Ohr erreicht. Das Nexus 6 wird von Google/Motorola mit 0,53 SAR angegeben.

Messdaten sind relativ

Diese Daten sind grundsätzlich alle okay, allerdings zeigen sich auch mit Berücksichtigung des Messabstandes deutliche Unterschiede, die sich bei anderen Herstellern fortsetzen und zum Teil sogar innerhalb eines Modells groß sind. Nutzer sollten daher beim Kauf unbedingt die aktuellen SAR-Werte anhand der Modellnummer überprüfen und dabei den Messabstand beachten.

Laut Angaben des BfS erfüllen die Handys alle die Strahlungsnorm. Die Obergrenze von 2 SAR sei nach aktuellem Kenntnisstand ausreichend, um vor nachgewiesenen Gesundheitsrisiken zu schützen. Allerdings räumt das BfS ein, dass es Unsicherheiten in der Bewertung von Gesundheitsrisiken gibt und speziell Kinder keine Handys mit relativ hohen SAR-Werten nutzen sollten. Hinzu kommt, dass jeder Mensch anders reagiert und je nach individueller Konstitution auch bei niedrigen SAR-Werten körperliche Beeinträchtigungen und ggf. Schäden erleiden kann. Wie Nutzer bewusster mit den elektromagnetischen Strahlungen des Handys umgehen können, hat der telespiegel hier in einem Ratgeber zusammengefasst.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ebay Kleinanzeigen und Co - Betrug mit Transportkosten

Ebay Kleinanzeigen und Co

Betrug mit Transportkosten

Die Masche: Verbraucher, die über ein Portal wie Ebay Kleinanzeigen ihre Habseligkeiten anbieten, erhalten E-Mails von vermeintlichen Käufern. Diese bekunden großes Interesse an der angebotenen Ware. Selbst der geforderte Preis wird nicht diskutiert. […]

Digitalisierung - Unternehmen ohne Innovationen werden abgehängt

Digitalisierung

Unternehmen ohne Innovationen werden abgehängt

Das Thema Digitalisierung ist in Unternehmen nicht neu. Die Krux dabei ist, dass Innovationen in immer kürzeren Abständen erfolgen. Wer als Unternehmer nicht ständig bereit ist, sich den geänderten Rahmenbedingungen anzupassen und mit der Entwicklung Schritt zu halten, kann schnell auf der Strecke bleiben. […]

Gesetzesänderung - Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Gesetzesänderung

Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Es ist eine Gesetzesänderung geplant, die den deutschen Geheimdiensten erlaubt, in Nachrichtendiensten wie WhatsApp mitlesen zu dürfen. Auch die Hürden für die Überwachung von Einzelpersonen sollen gesenkt werden. In der Politik gibt es sowohl Zuspruch als auch Kritik für den Entwurf des Bundesministeriums. […]

WhatsApp Web – Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web

Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web ermöglicht die Nutzung des beliebten Messenger-Dienstes auf dem Laptop oder Computer. Bisher ist der Funktionsumfang im Vergleich zu der mobilen App eher gering. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bereits in wenigen Wochen Sprach- und Videotelefonie auch mit WhatsApp Web möglich ist. […]

Mobilfunk aus der Stratosphäre – Telekom testet fliegende Basisstationen

Mobilfunk aus der Stratosphäre

Telekom testet fliegende Basisstationen

Die Deutsche Telekom will das die Lücken des Mobilfunknetzes am Boden mit hochfliegenden Mobilfunkbasisstationen schließen. Erste Tests wurden Anfang Oktober gemeinsam mit dem britischen Technologiepartner Stratospheric Platforms Limited in Bayern durchgeführt. […]