Shiftphone – politisch korrektes Smartphone aus Deutschland

Aus Falkenberg in Hessen kommt ein neues, besonderes Smartphone. Das Gerät heißt Shiftphone und soll in einer komplett fairen Produktionskette hergestellt werden. Damit greifen die Macher die Idee des niederländischen Fairphones auf und entwickeln diese etwas weiter. Finanziert wird das Shiftphone über Crowdfunding.

Fair – was heißt das?

Die spannende Frage lautet: Was ist eigentlich fair? Hier geht der Hersteller, die Shift GmbH, weiter als die Konkurrenz. So soll das Smartphone nicht nur in Betrieben hergestellt werden, die faire Löhne zahlen und Umweltstandards einhalten, sondern auch nur „faire Komponenten“ beinhalten. Exemplarisch zeigt sich dies am Coltan. Dieses Material wird vorwiegend in Zentral- und Ostafrika, speziell in der Demokratischen Republik Kongo als Tantal gewonnen und veredelt. Dort herrscht Bürgerkrieg. Somit unterstützt der Abbau dieses Rohstoffes Kriege. Allerdings ist dies nicht das einzige Problem, denn das für Kondensatoren benötigte Coltan ist meistens nur gemeinsam mit radioaktiven Stoffen abbaubar. Anders als alle anderen Hersteller verzichtet die Shift GmbH für ihre Geräte komplett auf dieses Material. Das ist bisher einzigartig und wirft die Fragen auf, ob das auf Dauer funktioniert und warum das andere Hersteller nicht ebenfalls können.

Transparent ist auch die Finanzierung. Das Crowdfunding über Startnext hat knapp 60.000 Euro gebracht. Der Hersteller listet genau auf, welche Anteile dieses Geldes für welche Zwecke genutzt werden. So fließen 25 Prozent in die Entwicklung und 50 Prozent in die Produktion, aber nur sechs Prozent in die Projektabwicklung inklusive Zertifizierungen.

Shiftphone: technisch interessante Mittelklasse

Technisch sind sowohl das Shiftphone als auch ein Phablet (Mischung aus Tablet und Smartphone) interessant, aber ausbaufähig. Das bereits erhältliche Smartphone Shift 5 enthält bspw. einen Quadcore-Prozessor, 1 GB RAM sowie 8 GB internen Speicher. Per Micro-SD kann der Speicher auf bis zu 64 GB erweitert werden. Die Kamera verfügt über 5 Megapixel (Front) bzw. 8 Megapixel (Rückseite), das HD-fähige Display ist 5 Inch groß und leistet eine gerenderte Auflösung von 1280 x 720. Das Shift 5 ist zudem ein Dual-SIM-Handy, sodass Nutzer zwei SIM-Karten (z. B. eine für Telefon, die andere für Internet) parallel nutzen können. Das Smartphone läuft auf Android 4.4. In der kommenden Version Shift 5.1 werden unter anderem Speicher und Betriebssystem (Android 5.1) verbessert. Ende nächsten Jahres ist die Version Shift 5+ geplant, die dann noch besser ausgestattet sein soll und wahlweise auf Android 5.1 oder Windows läuft.

Das ist alles ordentlich, hat aber noch Luft nach oben. Dennoch ist das Smartphone von Shift eine Alternative zu anderen Mittelklassehandys, speziell für Menschen, die als Verbraucher Zeichen setzen möchten. Ob das Unternehmen eine ausrechende Stückzahl produzieren kann, um mittel- und langfristig am Markt zu bestehen, bleibt angesichts der relativ geringen Supporterzahl auf Startnext jedoch abzuwarten.

Mehr Informationen

Smartphonetarife Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei + zwanzig =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Beunruhigendes Studienergebnis – wächst Smartphone-Nutzern ein Horn?

Beunruhigendes Studienergebnis

wächst Smartphone-Nutzern ein Horn?

Laut einer Studie von zwei australischen Medizinern, wächst durch den vermehrten Smartphone-Konsum eine Art Horn am Hinterkopf. Die gebeugte Kopfhaltung und die dadurch verursachte Belastung auf den Kopf sollen die Ursache hierfür sein. […]

Google Kalender weltweit ausgefallen

Google Kalender weltweit ausgefallen

Millionen Nutzer sind betroffen

Der Google Kalender ist down. Momentan kommt es zu weltweiten Störungen, weshalb Millionen Nutzer keinen Zugriff auf ihre Termine haben. Google hat die Störung bestätigt und verkündet, dass in Kürze weitere Informationen folgen. […]

EuGH hat entschieden – Google darf Behörden Überwachung verweigern

EuGH hat entschieden

Google darf Behörden Überwachung verweigern

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat entschieden, dass der Maildienst „Gmail“ nach europäischem Recht nicht als Telekommunikationsdienst eingestuft wird. Der US-amerikanische Konzern gewinnt damit seine Klage gegen die Bundesnetzagentur. […]

Vier Netzbetreiber zahlen 6,5 Milliarden – 5G-Versteigerung beendet

Vier Netzbetreiber zahlen 6,5 Milliarden

5G-Versteigerung beendet

Telekom Deutschland GmbH, Vodafone GmbH, Telefónica Deutschland GmbH & Co. OHG und Drillisch Netz AG ersteigern Nutzungsrechte für die neue Mobilfunkgeneration 5G für insgesamt knapp 6,6 Milliarden Euro. Mit Drillisch Netz AG tritt voraussichtlich ein neuer Netzbetreiber in den Markt ein. […]