Apple – Bundesgerichtshof erklärt Wischtechnik-Patent für nichtig

Apple – Bundesgerichtshof erklärt Wischtechnik-Patent für nichtig

Große Unternehmen haben viele Patente. Das gilt auch und erst recht in der Telekommunikations- und IT-Branche. Apple hat zum Beispiel beim Europäischen Patenamt die Wischtechnik zum Entsperren der Displays eintragen lassen. Das führte zumindest in Deutschland zu einem Rechtsstreit, der nun vom Bundesgerichtshof am 25.08.2015 (X ZR 110/13) vorläufig beendet wurde. Das Urteil: Apple hat das Patent in Deutschland verloren.

Die Technik: Wischen zum Entsperren

Nutzer der Elite-Klasse der Smartphones kennen die Technik: Nach einer gewissen Zeit wird das Display gesperrt. Um das Smartphone wieder nutzen zu können, müssen Nutzer mit dem Finger über das Display wischen. Diese Technik ist komfortabel und von Apple als Patent angemeldet. Nur haben auch andere Unternehmen wie Samsung und Motorola die Technik kopiert.

Hintergrund: immer wieder Streitigkeiten wegen Patenten

Hintergrund ist ein lange andauernder Rechtsstreit zwischen diesen Herstellern und Apple. Dabei versucht Apple gegen die Konkurrenz vorzugehen, um seine bedienerfreundliche Technik zu schützen. Allerdings ist es fraglich, inwieweit diese tatsächlich schützenswert ist.

Der Patenstreit ist allerdings nur einer von vielen. Im Prinzip ist die gesamte Branche eine Schlangengrube, bei der sich jedes Unternehmen versucht, Techniken als Erster zu schützen, um diese als Patent dann vor Gericht durchzusetzen und auf diesem Weg Schadensersatz einzuklagen. Das gilt nicht nur bei Patenten, sondern auch bei Verstößen gegen rechtliche Rahmenbedingungen. Diese weltweit verbreitete Streitkultur führte in diesem Fall dazu, dass zur Wischtechnik weltweit Dutzende von Verfahren laufen. Diese Auseinandersetzungen sind an fast allen Fronten noch nicht abgeschlossen. In Deutschland kam es nun zum höchstrichterlichen Urteil. Vorausgegangen ist hierzulande ein Gegenangriff von Samsung und Motorola, die mit einer Patentnichtigkeitsklage weitere Schadensersatzklagen vorbeugen wollten.

Das Urteil: Wischtechnik zum Entsperren ist nicht schützenswert

Der Bundesgerichtshof hat ein klares Urteil gefällt. Die Richter kamen zu dem Schluss, dass dieses Apple-Patent in Deutschland auf Antrag für nichtig erklärt wird, da es nicht patentfähig sei. In der Begründung hoben die Richter hervor, dass es bei der Wischtechnik um das Bedienen von Elementen, nicht um eine echte technologische Entwicklung gehe. Da diese jedoch Voraussetzung für einen Patentschutz in Deutschland sei, ist das Apple-Patent nichtig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]