WinSIM – Allnet-Flat-Preisaktion bis Monatsende

WinSIM - Allnet-Flat-Preisaktion

Der Mobilfunkdiscounter WinSIM lockt bis Monatsende mit einer sehr günstigen Allnet-Flat inklusive großem Datenvolumen. Die Preise beginnen ab 6,99 Euro im Monat. Zusätzlich fallen im vierten, fünften und sechsten Monat keine Grundgebühren an. Mit diesen Tarifen kommen Nutzer in den Genuss eines extrem günstigen Tarifs. Zusätzlich erhalten Neukunden bis 31.03.2016 noch einen Wechselbonus von 25 Euro. Nicht geeignet sind die Angebote jedoch für Besitzer eines Apple iPhones (außer 5c und 5s), da dieses Gerät die Frequenzen von WinSIM nicht unterstützt.

Die drei Billigtarife von WinSIM

Die drei Tarife heißen LTE All 1 GB, LTE All 2 GB und LTE All 3GB. Sie unterscheiden sich ausschließlich im Preis und im enthaltenen Datenpaket.

  • Der Tarif LTE All 1 GB enthält für 6,99 Euro im Monat 1 GB Datenvolumen.
  • Der Tarif LTE All 2 GB enthält 2 GB Datenvolumen und kostet 9,99 Euro im Monat.
  • Der Tarif LTE All 3 GB kostet 12,99 Euro im Monat und enthält 3 GB Datenvolumen.

Alle Grundgebühren entfallen im vierten, fünften und sechsten Monat sogar ganz. Die Laufzeit beträgt 24 Monate und verlängert sich ohne rechtzeitige Kündigung um jeweils ein Jahr. Die Kosten für Telefonate im Mobil- und Festnetz sind enthalten, Sonderrufnummern, Auslandsgespräche, MMS, Rufumleitungen u. ä. Services kosten extra. VOIP-Anwendungen wie Internettelefonie sind ausgeschlossen. Zusätzlich wird ein einmaliger Anschlusspreis von 9,99 Euro fällig. Die Abrechnung erfolgt per Lastschrift als Postpaid.

WinSIM nutzt das Mobilfunknetz von O2. Kunden können vor Vertragsabschluss einen Verfügbarkeitscheck machen, ob in ihrer Region das LTE-Netz flächendeckend ausgebaut ist.

Hinweis: Umstrittene Datenautomatik ist Vertragsbestandteil

Einen Haken hat das Angebot. Es enthält eine Datenautomatik. Diese ist derzeit durch ein noch nicht rechtskräftiges Urteil als rechtswidrig eingestuft. Als fester Bestandteil des Vertrages werden dennoch Kosten fällig, sobald diese greift. Kommt ein Nutzer mit seinem Datenvolumen nicht aus, bucht WinSIM automatisch bis zu dreimal ein Zusatzpaket von 100 MB für jeweils 2 Euro nach. Damit können bspw. kurz vor Monatsende noch einmal Zusatzkosten anfallen. Der Nutzer erhält lediglich eine Info-SMS über die Buchung.

Mehr Informationen

WinSIM Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]