Smart Future – 5G wird das Leben verändern

Smart Future - 5G wird das Leben verändern

Das LTE-Netz ist inzwischen weit ausgebaut. Diese Mobilfunktechnik der vierten Generation (4G) wird aber in naher Zukunft bereits von der nächsten Generation abgelöst. 5G steht längst in den Startlöchern und wird das Leben der Menschen nachhaltig verändern. Während 4G für schnelles Internet und die Möglichkeit steht, ressourcenhungrige Anwendungen zu nutzen, wird 5G wesentlich „smarter“. Der Mobilfunkstandard wird das Leben der Menschen beeinflussen und – ähnlich wie Smart Home ein Internet der Dinge schafft – eine vernetzte Gesellschaft auf den Weg bringen. So lässt sich der aktuelle Entwicklungsstand für die nächste Mobilfunkgeneration lesen, den die Organisation Next Generation Mobile Networks vorbereitet. 10 GBit/s sind angestrebt und könnten damit das gesamte Leben revolutionieren.

5G – die vernetzte Gesellschaft

Glaubt man Zukunftsszenarien der Experten von Next Generation Mobile Networks, werden vom Verkehr über Gesundheitswesen bis zur Produktion und Landwirtschaft wesentlich Bereiche des Lebens vernetzt. Die enorme Leistungsfähigkeit von 5G macht es möglich.

5G wird das autonome Fahren unterstützen. Selbstfahrende Autos, LKW mit exaktem Windschattenabstand und eine intelligente Verkehrs- und Parkplatzführung sowie ein automatisch aufeinander abgestimmter öffentlicher Nahverkehr sollen Staus vermeiden, das Verkehrsaufkommen ordnen und die Fahrzeiten reduzieren.

In der Landwirtschaft werden Tierhaltung und Anbau vernetzt. Bauern erkennen so schneller kranke Tiere, optimale Melkzeiten, Bewässerungsbedarf oder den richtigen Zeitpunkt für das düngen. Ähnlich wird auch die industriellen und gewerblichen Produktionsketten optimiert. Maschinen tauschen in Echtzeit Daten aus, um vom Materialeinkauf bis zur Warenauslieferung eine möglichst schnelle und ressourcenoptimierte Produktionskette zu gewährleisten.

Auch auf den Menschen werden früher oder später neue smarte Anwendungen zukommen. Speziell im Gesundheitssystem sind unter Vorbehalt der Datensicherheit Datenflüsse über das 5G-Mobilfunknetz geplant. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise Langzeitpatienten aus der Ferne behandeln und auf Medikamente einstellen und die telemedizinische Behandlung verbessern. Aber auch Notrufsysteme, selbstfahrende Rettungswagen und die automatische Datenübermittlung an aufnehmende Hospitäler sollen mit dem neuen Mobilfunkstandard realisiert werden.

Welche Smart-Anwendungen kommen und ob diese überhaupt gewünscht sind, bleibt abzuwarten. Allerdings scheinen die Voraussetzungen für solche Funktionen bereits geschaffen zu sein. Es ist zu erwarten, dass die Mobilfunkunternehmen in etwa vier Jahren ein 5G-Netz aufbauen werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]