Schrumpfkur – Apps für Android werden schlanker

Schrumpfkur - Apps für Android werden schlanker

Das dürfte vielen Android-Nutzern gefallen. Die Apps auf Google Play werden zukünftig deutlich schlanker. Möglich macht das ein neuer Algorithmus im Store, der die Programmgröße um bis zu 65 Prozent reduziert. Das verspricht schnellere Downloads, mehr Speicherplatz auf dem Endgerät sowie eine geringere Beanspruchung der mobilen Datentarife. Ein Gewinner ist aber auch Google selbst. Denn bei rund 65 Milliarden aus dem Play Store heruntergeladenen Apps ist eine solche Verringerung der Datenlast ein echter Gewinn für den Konzern.

Dateigröße von Apps und Updates im Play Store schrumpft

Das Zauberwort heißt „bsdiff“. Die Abkürzung steht für eine Software, mit der Programmierer bei ihrer Arbeit schmalere Dateigrößen erzielen können. Das „bs“ bedeutet „binary Software“ (binäre Programme), das „diff“ bedeutet „Unterschiede“ – also weist der Name des Tools auf Unterschiede zwischen Softwaredateien hin. Das macht sich in der Praxis durch eine deutliche Verringerung der erforderlichen Dateigrößen bemerkbar. Denn anders als bei einem Austausch der kompletten App-Datei ersetzt die durch bsdiff optimierte Update-Version nur die Teile der App, die in der neuen Version tatsächlich Änderungen beinhalten. Dabei überschreibt bsdiff die zu ändernden Programmbestandteile. Da es sich häufig um wenige Zeilen Code handelt, ist die Dateigröße deutlich kleiner. Damit handelt es sich bei bsdiff um einen Delta-Algorithmus. Solche Algorithmen suchen nach Abweichungen zwischen Dateien.

Entsprechende Einsatzmöglichkeiten stehen über das APK, die offene Programmier-Softwareumgebung für Android, für zukünftige Apps zur Verfügung. Daher wird die Dateigröße neuer Apps spürbar sinken. Schon jetzt greift der Delta-Algorithmus aber für Updates. Damit schrumpft die Dateigrößen aller Updates ab sofort deutlich.

Das Resultat hat Google für ein Beispiel errechnet. Der Versionssprung der App des Chrome-Browsers von M64 zu M47 war vorher 22,8 MB groß. Mit bsdiff ist er nur noch 12,9 MB groß. Noch schlanker werden kleine Versionsupdates. Innerhalb von M47 werden für Updates statt 15.3 MB nur noch 3,6 MB benötigt. Eine enorme Verbesserung für Nutzer.

Klarerer Hinweis auf Downloadgröße im Play Store

Ebenfalls verbessert hat Google auch die Anzeige im Store. Zukünftig ist dort nicht mehr die Größe der APK-Datei zu finden, also der kompletten Programmdatei, sondern nur noch die Größe des tatsächlichen Downloads.

Für Android-Nutzer sind die Änderungen ein Segen. Sie können zukünftig schneller die tatsächliche Beanspruchung ihres Datentarifs abschätzen und profitieren von schmaleren Downloads. Ganz nebenbei ist der Download nicht nur schneller auf dem Gerät, sie selbst sparen grundsätzlich auch Speicherplatz durch eine kompaktere App-Datei.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf + vierzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kampf gegen graue Flecken – Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Kampf gegen graue Flecken

Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Die drei aktiven Netzbetreiber Telekom, Telefónica und Vodafone treiben den Kampf gegen sogenannte graue Flecken voran. Durch Network-Sharing soll die Mobilfunkversorgung insbesondere in ländlichen Gebieten Deutschlands wesentlich verbessert werden. […]

Anmeldung per FIDO2-Standard – gibt es bald keine Passwörter mehr?

Anmeldung per FIDO2-Standard

Gibt es bald keine Passwörter mehr?

Google, Microsoft und Apple wünschen sich eine Welt ganz ohne Passwörter. Hierzu wollen sie ein neues Anmeldeverfahren auf allen Geräten und Diensten einführen. Die Anmeldung soll in Zukunft durch den sogenannten FIDO2-Standard erfolgen und den Vorgang deutlich vereinfachen und sicherer gestalten. […]

Das Rotary Un-Smartphone – Ingenieurin entwickelt Handy mit Wählscheibe

Das Rotary Un-Smartphone

Ingenieurin entwickelt Handy mit Wählscheibe

Die Ingenieurin Justine Haupt hat ein Telefon mit Wählscheibe entwickelt, das sie selbst als Rotary Un-Smartphone bezeichnet. Das Gerät ist ein voll funktionsfähiges Telefon. Geeignet ist es für jeden, der sämtliche Smartphone-Funktionen nicht benötigt. […]

Telegram gibt Nutzerdaten weiter – BMI bestätigt Übermittlung ans BKA

Telegram gibt Nutzerdaten weiter

BMI bestätigt Übermittlung ans BKA

Das Bundesinnenministerium hat erstmals gegenüber dem NDR bestätigt, dass der Messenger-Dienst Telegram mehrere Nutzerdaten an das Bundeskriminalamt übermittelt hat. Dennoch wirbt der Messenger, der immer wieder in der Kritik steht, weiterhin damit, keine Nutzerdaten an Regierungen weiterzugeben. […]