GMX und web.de – unbedachter Klick verursacht Jahresgebühr

Falle

Die Kritik ist nicht neu. Seit Jahren kämpfen Verbraucherschützer gegen die beiden Freemail-Anbieter GMX und web.de. Der Vorwurf: Verbrauchertäuschung. Denn diese werden animiert, beim Login in ihr Webmail-Konto einen Vertrag über ein Premiumangebot abzuschließen. Aktuell flammt die Diskussion wieder auf, da beide Portale mit besonderen Osterangeboten locken. In verschiedenen Medien wie Antenne Bayern fordern Sprecher der Verbraucherzentralen ein Verbot des „Kaufen-Buttons“

GMX und web.de – Über 80 Euro für einen falschen Klick

Das Vorgehen der beiden Angebote von 1&1 ist zumindest grenzwertig. Wer sich in seinen kostenlosen Mail-Account einloggt, bekommt eine großflächige Werbeanzeige präsentiert. Diese weist in Form eines angeblichen Ostergeschenks oder Geburtstagsgeschenk auf besondere Funktionen für das Mail-Konto hin, die sich günstig aktivieren lassen. Der Nutzer kann nun den farbig gekennzeichneten und somit deutlich sichtbaren Kaufen-Button klicken oder einen dünnen Text-Link, der zum Postfach führt. Durch das übermäßige optische Hervorheben klicken viele Nutzer auf den Button und schließen damit einen gültigen Kaufvertrag ab. Dieser kostet 6,98 bzw. 6,99 Euro im Monat. Zusatzkosten können für weitere Funktionen entstehen.

So wehren sich Nutzer gegen das unverhoffte Premium-Angebot

Der Vertrag ist rechtskräftig, sofern die betroffenen Nutzer nicht innerhalb von 14 Tagen von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht. Zusätzlich kann er rechtzeitig vor Ende der vierwöchigen kostenlosen Testphase kündigen. 1&1 versprach zudem, dass der Kundendienst beider Portale kulant mit Kündigungswünschen umgehen wird. Wichtig: Wer diese beiden Chancen verpasst, kann erst zum Ende der Laufzeit kündigen. Dabei ist zu beachten, dass ggf. verschiedene Funktionen einzeln zu kündigen sind. Keinesfalls sollten Nutzer die Rechnungen ignorieren. Das gilt auch für den Fall, dass keine Postanschrift hinterlegt ist. Denn die Zustellung per E-Mail kann ausreichen, um ein Inkasso in Gang zu setzen. Zumindest wird jedoch das Konto gesperrt.

Die Verbraucherzentralen kämpfen seit Jahren gegen das Vorgehen von GMX und web.de. Der Vorwurf lautet Verbrauchertäuschung. Rechtlich ist der Button dagegen schwer zu beanstanden. Allerdings bleibt die Frage, ob nicht ein Ausdruck wie „jetzt kostenpflichtig kaufen“ nach EU-Recht erforderlich wäre. Derzeit müssen Nutzer der beiden Freemailer daher weiterhin sehr achtsam beim Einloggen sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn + 10 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]