Bloatware – Huawei installiert ungefragt App auf Smartphones

huawei

Ist es nur ein Versehen oder war es so geplant? Diese Frage ist derzeit nicht zufriedenstellend zu beantworten. Fest steht nur, dass der chinesische Hersteller Huawei in mehreren Ländern auf Smartphones seiner Kunden ungefragt eine App installiert hat. Das klingt harmlos, greift aber tief in die Kontrolle des Smartphones ein.

Huawei und die Bloatware: Was ist passiert?

Unter dem Begriff Bloatware ist eine App zu verstehen, die der Nutzer nicht benötigt, sich aber nicht installieren lässt. Der Hersteller Huawei hat offenbar auf verschiedenen Modellen seiner Smartphones der Serien Honor 8 und 9, Mate 9 und 10 sowie Huawei P9 und P10 eine App nachinstalliert – ungefragt und mit tief reichenden Rechten. Laut App ist eine Deinstallation nicht möglich. Allerdings funktioniert das Entfernen dennoch mit normalen Befehlen. Ein Sprecher von Huawei hat den Vorfall als Versehen heruntergespielt. Über die Installation sowie die Reaktion des Unternehmens berichtet das niederländische Magazin Androidplanet.

Kleine App, große Wirkung – nur ein Versehen?

Bei der App handelt es sich um den Videoeditor Quik von GoPro. Der Vorfall klingt zunächst harmlos, beinhaltet aber drei Komponenten, die aufhorchen lassen.

  • Zum einen ist die App ungefragt und ohne Benachrichtigung auf Smartphones gelangt. Zumindest einen Hinweis hätten Nutzer erwarten dürfen.
  • Zum anderen ist die App mit uneingeschränkten Zugriffsrechten auf Mediadateien (Fotos und Videos) ausgestattet. Hier ist ein automatisiertes Auslesen aller Daten möglich.
  • Schließlich ist dieses angebliche Versehen möglicherweise gar keins und die Reaktion von Huawei ist nur vorgeschoben. Denn das Unternehmen hat im Februar mit dem App-Hersteller eine Vereinbarung getroffen, die Quik-App auf den P10-Smartphones zu installieren. Es ist daher zumindest nicht ausgeschlossen, dass die App eben nicht versehentlich installiert wurde.

Problem Bloatware

Eine „heimliche“ Installation neuer Apps mit so weitreichenden Rechten greift tief in die Datenhoheit der Nutzer ein. Der Vorfall ist eine Mahnung, regelmäßig installierte Apps und die damit vergebenen Rechte zu untersuchen. Bloatware-Apps sind aber generell noch aus zwei anderen Gründen ein Problem. Zum einen lassen sich die Apps nicht installieren und belegen Speicherplatz. Damit blockieren Sie Kapazitäten für andere Anwendungen oder abgelegte Dokumente. Zum anderen sind das automatisierte Installieren sowie eine veraltete unbenutzte App Einfallstore für Hackerangriffe. Da sich die Apps nicht deinstallieren lassen, scannen viele Hacker Ziele nach genau solchen Lücken ab. Der Vorfall bei Huawei zeigt deshalb einmal mehr, dass sich Nutzer intensiv mit Apps und der Rechtevergabe beschäftigen sollten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn + elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr