Gigabit-Speed – Huawei stellt Mate 10 Pro vor

Gigabit-Speed - Huawei stellt Mate 10 Pro vor

Das Mate 10 Pro ist das neue Flaggschiff-Phablet von Huawei und Nachfolger des Mate 9. Dieses Gerät ist bemerkenswert. Denn es besticht nicht nur durch eine gute Ausstattung, sondern durch enorme Geschwindigkeit. Es ist das erste Gigabit-Smartphone in Deutschland. Das Beste: Mobilfunkanbieter wie Vodafone arbeiten derzeit daran, die mögliche Bandbreite auch tatsächlich zu Verfügung zu stellen. Möglich ist das mit einer Technologiebrücke: „4,5G“, eine Weiterentwicklung von LTE in Richtung zum kommenden 5G-Standard. Daher können Vodafone-Kunden in Ballungsräumen wie Berlin und Düsseldorf sowie in Kürze in Hamburg und Hannover mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1.000 MBit/s mobil surfen.

Was kann das Mate 10 Pro von Huawei?

Das Mate 10 Pro ist ein Premium-Phablet im Porsche-Design: Flache Kanten, ein sechs Zoll großer Bildschirm, eine starke Kamera und dazu die Option auf Dual-Sim. Der Akku bietet Kapazität von 4.000 mAh, das Gerät ist wasserdicht (IP67), der Speicher ist 6 GB groß und der Flash-Speicher fasst 128 GB. Als Betriebssystem dient das neue Android Oreo. Besonders spannend ist die Desktop-Funktion. Per Bluetooth kann ohne Kabel ein Monitor angeschlossen werden. Das erlaubt mit kabelloser Maus und Tastatur ein komfortables Arbeiten speziell mit Media-Dateien.

Huawei hat sich mit dem Mega-Smartphone richtig ins Zeug gelegt und versucht, mit Samsung, Apple und anderen Herstellern in der Premium-Klasse zu konkurrieren. Richtig interessant ist jedoch der Prozessor. Der Kirin 970 ist nicht nur sehr schnell, sondern verfügt über eine künstliche Intelligenz. Diese lernt selbstständig und ist für die Entwicklung von Smartphones ein richtungsweisender Schritt. Damit sind völlig neue Softwareentwicklungen möglich. Auf dem Mate 10 Pro von Huawei zeigt sich das zunächst in einer sehr schnellen Bilderkennung und einem automatischen Abgleich von Farben und Beleuchtung. In Zukunft werden weitere, neue und komplexere Anwendungen möglich sein.

Huawei Mate Pro 10 im Gigabitnetz

Das neue Phablet von Huawei ist in der Lage, Gigabit-Bandbreiten zu nutzen. Damit ist es möglich, in rasend schneller Geschwindigkeit Videos herunterzuladen oder in Top-Qualität zu streamen, Games völlig ruckelfrei zu spielen oder anspruchsvolle Anwendungen zu genießen. Der Preis für das bisher schnellste Handy liegt bei 799 Euro. Huawei bringt das Gerät Anfang November in den Handel.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Programmfehler „Acropalyse“ – Inhalte können wiederhergestellt werden

Programmfehler „Acropalyse“

Inhalte können wiederhergestellt werden

Screenshots, die mit dem Pixel-Tool Markup bearbeitet und zugeschnitten wurden, ließen sich aufgrund eines Bugs wieder vollständig herstellen. Mittlerweile ist die potenzielle Sicherheitslücke geschlossen – aber auch das Snipping-Tool von Microsoft weist ein entsprechendes Problem auf. […]

Abzocke mit „Amazon-Paletten“ – Verbraucherzentrale warnt vor Betrug

Abzocke mit „Amazon-Paletten“

Verbraucherzentrale warnt vor Betrug

Mit vermeintlichen Schnäppchen locken Betrüger arglose Verbraucher in eine Falle und ziehen ihnen das Geld aus der Tasche. Die Ware erhalten die Kunden nie. Die Verbraucherzentrale Sachsen warnt aktuell vor der Betrugsmasche mit angeblichen „Amazon-Paletten“. […]

Illegale Streaming-Plattform – Ermittlern gelingt Schlag gegen Streamzz

Illegale Streaming-Plattform

Ermittlern gelingt Schlag gegen Streamzz

Der Alliance for Creativity and Entertainment ist ein Schlag gegen die beliebte illegale Streaming-Plattform Streamzz gelungen. Die Ermittler konnten die Seite offline nehmen, auf der mehr als 75 000 Filme illegal angeboten wurden. Betrieben wurde die Plattform aus Deutschland. […]

Gerichtsurteil – Tastendruck-Abofalle im Festnetz ist rechtswidrig

Gerichtsurteil

Tastendruck-Abofalle im Festnetz ist rechtswidrig

Das Oberverwaltungsgericht NRW hat entschieden, dass ein Abo-Dienst, der über das Drücken einer Tastenkombination im Festnetz abgeschlossen wird, rechtswidrig ist. Grund ist ein Verstoß gegen die Preistransparenz und das Wettbewerbsgesetz sowie eine rechtswidrige Rufnummernnutzung. […]