Librem – Smartphone mit Linux kommt

Librem - Smartphone mit Linux kommt

Android, iOS und ein bisschen Windows 10 Mobile sowie stark eingeschränkt noch Blackberry … Das sind auch schon alle Betriebssysteme für Smartphones, die auf Akzeptanz stoßen. Da Microsoft gerade angekündigt hat, dass die Entwicklung von Windows 10 Mobile zumindest in der aktuellen Form auf Eis liegt, ist es umso erfreulicher, dass der Hersteller Purism derzeit eine Crowdfunding-Kampagne für eine interessante Alternative erfolgreich abschließt. Denn damit wird es ein auf reinem Linux basierendes Smartphone geben: Librem.

Was ist das besondere an Librem mit Linux?

Das Librem ist ein Smartphone, das mit Pure OS auf der Open-Source-Software Linux basiert. Damit ist es ein weiter Verwandter von Android, setzt aber völlig andere Akzente. So wird das eigentliche Betriebssystem äußerst schlank sein. Apps und Zusatzoptionen können vor allem per HTML5 ergänzt werden. Das schafft einen technischen Rahmen, der sehr einfach gehalten ist, und öffnet so Türen für eine große Entwicklergemeinde.

Die Kommunikation und Datenströme sind mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gesichert, die auf einen offenen Matrix-Server führt. Ein weiterer Sicherheitsaspekt ist die sehr restriktive Berechtigungspolitik. Nutzer können allen Anwendungen manuell den Zugriff auf Kamera, Mikrofon usw. verwehren. Auch ein Tracking wird systemseitig unterbunden.

Gängige Anwendungen bringt das Linux-Smartphone bereits mit. Telefonieren, Nachrichten, Surfen, Kamera und vieles mehr sind im System enthalten. Viele weitere Funktionen werden jedoch nur per App hinzufügbar sein. Das hält das System schlank. Außerdem ist das System mit Desktop-Geräten auf Linux-Basis kompatibel.

Was kann das Librem?

Das Librem selbst ist leider eher schmal ausgestattet. Es enthält ein 5-Zoll-Display, einen i.MX-Prozessor, einen 3 GB großen Arbeitsspeicher und 32 GB Speicherkapazität. Da das System sehr schlank ist, soll diese Konfiguration ausreichen. Die Speicherkapazität wirkt jedoch etwas klein. Dafür ist das Smartphone im LTE-Netz nutzbar und unterstützt unter anderem Bluetooth, USB/USB-C sowie GPS.

Wann wird Librem erhältlich sein?

Das Smartphone richtet sich vorerst klar an eingefleischte Linux-Fans und Nutzer, denen Sicherheit und ein schlankes System wichtig ist. Die erreichte Crowdfunding-Summe ist mit aktuell über 1.500.000 Dollar jedoch relativ klein, sodass eine echte Marktdurchdringung im ersten Schritt kaum zu erwarten ist. Bis zur Veröffentlichung können die Entwickler jedoch noch die Werbetrommel rühren. Zeit genug ist, denn das Librem mit Linux ist erst für Anfang 2019 angekündigt.

Vorschau auf Librem bei Youtube

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


7 + eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]