Paypal – Zahlungsmittel im Zentrum von Betrugsmaschen

paypal

Derzeit häufen sich Medienberichte, die vor Betrugsmaschen rund um das Zahlungssystem Paypal warnen. In der Praxis sind diese Warnungen berechtigt. Denn immer wieder gelingt es Betrügern, über dieses Zahlungsabwicklungssystem Transaktionen bei eBay und anderen Portalen private und gewerbliche Verkäufer um Geld oder Geld und Ware zu prellen. Derzeit weisen Stiftung Warentest und n-tv auf entsprechende Fälle hin. Aber auch die Polizei und Betroffene auf Verkaufsplattformen wie eBay erläutern immer wieder verschiedene Betrugsmaschen. Es ist Vorsicht geboten. Denn ausgerechnet den als sicher geltenden Verkäuferschutz umgehen die Kriminellen gezielt. Besonders schwierig ist es, wenn die Betrugsmasche auf Portalen wie dem eBay-Kleinanzeigenmarkt stattfindet, da hier der Betreiber wegen der privaten Verkaufscharakteristik nicht eingreift.

Betrugsmasche mit Paypal: Keinen Nachweis ermöglichen

Die erste derzeit häufig genutzt Betrugsmasche ist das persönliche Abholen der Ware. Der betrügerische Käufer erwirbt über Kleinanzeigen oder Auktionen eine Ware, zahlt per Paypal den Betrag und holt die Ware persönlich beim Verkäufer ab. Anschließend erklärt er gegenüber Paypal, keine Ware erhalten zu haben. Das Problem: Der Verkäuferschutz greift nur, wenn der Versand der Ware durch Einlieferungsbelege eines Paketes nachweisbar ist. Der Verkäufer verliert also seine Ware und bekommt kein Geld. Verkäufern ist zu raten, bei Abholung nur gegen Bargeld zu verkaufen.

Betrugsmasche mit der Paypalfunktion „Freunde & Familie“

Paypal selbst weist auf eine weitere Betrugsform hin. So sollen Käufer wie Verkäufer immer wieder auf Zahlungen mit der Funktion „Freunde & Familie“ bestehen. Die Begründung: Diese Zahlung sei für beide Seiten gebührenfrei. Das ist korrekt. Allerdings besteht auch weder ein Käuferschutz noch ein Verkäuferschutz. So verlieren beispielsweise Käufer ihr Geld, wenn der Verkäufer die Ware einfach nicht schickt. Sitzt dieser im Ausland oder hat Angaben gefälscht, ist eine Strafverfolgung schwierig. Zudem handelt es sich häufig um Beträge, die unauffällig für Paypal bleiben, also um kleine Summen.

Paypal-Betrugsmasche mit dem Dreiecksverkauf

Eine dritte Betrugsmasche ist besonders dreist. Ein Krimineller kauft zu einem kleinen Betrag eine private Ware und bietet diese für den gleichen Betrag an. Seinem Käufer weist er dann an, den Betrag auf das Paypal-Konto des eigentlichen Verkäufers zu schicken. Den Verkäufer weist er auf seine von den Paypal-Käuferdaten abweichende Postanschrift hin. Da der Verkäufer das Geld auf seinem Paypal-Konto eingehen sieht, sendet er die Ware an den Betrüger. Der Käufer wartet derweil vergeblich auf seine Ware, meldet bei Paypal Betrug und Paypal überweist auf Basis des Käuferschutzes den bezahlten Betrag an den Käufer zurück. Der Betrüger kann so leicht eine Ware abzocken und der Verkäufer ist um Ware und Verkaufspreis betrogen.

1 Kommentar

  1. ich habe so ein Fall gehabt wo ich handgemachten Harzschmuck in Spanien verkauft habe. Trotz Einschreibung bei dem Nachbar des Käufers hat sich dieser das Geld zurück geholt und die Ware behalten mit der Begründung „nicht erhaltener Artikel“. Ich habe den Fall bis zur Europäischen Union gebracht, hier in Deutschland angezeigt aber dann kam die schlimme Antwort… PayPal ist eine luxemburgische „private Bank“ die niemand kontrolliert und deswegen kann niemand angreifen und die Richtlinien vom Verkäuferschutz geltend zu machen… Wir Verkäufer sind verloren und leider ist mir diese Geschichte schon dreimal passiert.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig − 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr