Urteil – Gericht erlaubt das Laden des Handys während der Fahrt

Handy am Steuer

Die bisherige Rechtsprechung war größtenteils eindeutig: Wer sein Smartphone bzw. Handy während der Fahrt in die Hand nimmt, verstößt gegen die Straßenverkehrsordnung und muss mit einem Bußgeld rechnen. Dabei spielt es keine Rolle, was der Fahrer mit dem Handy macht. Zu einer völlig anderen Einschätzung kommen jedoch die Richter am Amtsgericht in Landstuhl. In ihrem Urteil (2 OWi 4286 Js 12961/16) vom 6. Februar 2017 sprachen sie einen Autofahrer frei, der sein Handy in die Ladestation stecken wollte.

Der Fall: Autofahrer stellt Handy während der Fahrt in Ladestation

Der Fall ist zunächst unspektakulär. Ein Autofahrer wird von der Polizei angehalten, da er sein Handy in der Hand hatte. Er erklärte gegenüber den Beamtem erfolglos, dass er das Gerät nur in die Ladestation gestellt habe. Dieses sei zudem mit der Freisprechanlage verbinden gewesen, wodurch das Telefonieren erlaubt gewesen sei. Da sich der Fahrer weigerte, das Bußgeld zu zahlen, landete der Fall vor dem Amtsgericht. Vor Gericht gab es das Problem, dass die beiden Polizisten sich nicht an den konkreten Fall erinnern konnten und die Richter so nur die Aussage des Betroffenen heranziehen konnten.

Die Richter sprachen den Fahrer jedoch überraschenderweise nicht allein aus Mangel fehlender Zeugenaussagen frei. Vielmehr verwiesen sie in Abgrenzung auf ein bestehendes Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg (2 Ss OWi 290/15), wonach das Festhalten des Handys ein Benutzen sei. Gegen dieses Urteil wandten sich die Richter explizit. Sie halten dieses für eine unzulässige Erweiterung des Tatbestandes des Benutzens laut § 23 Abs. 1 der Straßenverkehrsordnung. Dort heißt es: „Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss.“ Die Richter sehen ein Verschieben des Platzes im Wagen nicht nur nicht als Benutzen im Sinne des Bedienens des Smartphones an. Sondern sie erklärten auch, ein Verbot des Bewegens des Gerätes wäre ein Einfallstor für gesinnungsstrafrechtliche Tendenzen, da man dem Fahrer vorwerfen könnte, er hätte sein Handy nutzen wollen, obwohl er dieses gar nicht vorgehabt hätte. Aus diesen Gründen sprachen die Richter den Autofahrer frei.

Weitere Informationen

Gerichtsurteile – Handy – Urteile aus dem Bereich Mobilfunk

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Private Überschuldung – Mobilfunk als Schuldenfalle für junge Menschen

Private Überschuldung

Mobilfunk als Schuldenfalle für junge Menschen

Das Statistische Bundesamt hat eine Statistik zur privaten Überschuldung veröffentlicht. Aus der Statistik geht hervor, dass die meisten jungen Personen unter 25 Jahren Schulden bei Telekommunikationsunternehmen haben. Der Hauptauslöser ist eine unwirtschaftliche Haushaltsführung. […]

Nach jahrelangen Verhandlungen – Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Nach jahrelangen Verhandlungen

Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Die EU-Kommission hat der Übernahme des Kölner Kabelnetzbetreibers Unitymedia durch den britischen Konzern Vodafone unter bestimmten Auflagen zugestimmt. Mit dieser Entscheidung gehen jahrelange Verhandlungen mit der Unitymedia-Mutter Liberty Global zu Ende. […]

VATM und Telekom – ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

VATM und Telekom

Ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

Die Bundesnetzagentur will durch den Druck der EU-Kommission die Grundlage für Call-by-Call und Preselection aufheben. VATM und Telekom wollen nun gemeinsam eine Lösung für die weitere Nutzung der Sparvorwahlen in Deutschland finden. […]

Handy-Abofallen durch Werbebanner – so schützen sich Verbraucher

Handy-Abofallen durch Werbebanner

So schützen sich Verbraucher

Verbraucher finden immer wieder unbekannte Posten auf ihrer Handyrechnung. Die ungewollten Abo-Fallen lauern meist hinter Werbebannern oder Buttons, so dass die Betroffenen zunächst keinerlei Kenntnis über den Abschluss des Abonnements haben. […]