WhatsApp – die Live-Ortung ist da

WhatsApp - die Live-Ortung ist da

Mit dem neuesten Update hat WhatsApp eine neue Funktion eingeführt: den Live-Standort. Nutzer können zukünftig in Gruppen oder mit ausgewählten Kontakten ihre Standortdaten teilen. Die Funktion ist grundsätzlich mit Vorsicht zu nutzen, kann jedoch in einigen Fällen eine sehr nützliche Hilfe sein. Der Live-Standort wird derzeit ausgerollt. Bis alle Nutzer diese Form der Live-Ortung erhalten, wird es ggf. mehrere Wochen dauern.

Was ist der Live-Standort?

Der Live-Standort ist eine Funktion, die der Nutzer aktivieren und auf bestimmte Kontakte beschränken kann. Damit ist es möglich, den eigenen Aufenthaltsort anzugeben. Auf einer Karte können die freigegebenen Kontakte so erkennen, wo sich der Nutzer aufhält. Es handelt sich um eine Live-Ortung, die in Echtzeit stets aktuelle und sehr genaue Geo-Daten sendet.

Wie können Nutzer den Live-Standort aktivieren?

Nutzer können den Live-Standort aktivieren, indem sie einen Einzel- oder Gruppenchat aktivieren. Dort lässt sich unter Standort der Live-Standort aktivieren. Außerdem ist es möglich, die berechtigten Kontakte und die Dauer der Übermittlung zu beschränken.

Wann ist eine Live-Ortung per WhatsApp sinnvoll?

Die Live-Ortung über die Standortübertragung ist eine nützliche Funktion, wenn sich zum, Beispiel eine Gruppe verabredet hat, aber die Örtlichkeiten unübersichtlich sind. Ein Beispiel sind Veranstaltungen mit vielen Menschen. Die Beteiligten können so per Live-Standort und Karte fehlende Freunde orten. Auch Eltern können mit ihren kleinen Kindern vereinbaren, dass diese die live-Ortung aktivieren. So wissen die Erziehungsberechtigten zu jeder Zeit, wo Ihre Sprösslinge sich aufhalten.

Wann ist eine Ortung per Live-Standort gefährlich?

Den Live-Standort sollten Nutzer jedoch sehr sparsam aktivieren und nur vorübergehend für die Kontakte freischalten, die den Standort wirklich erfahren müssen. Speziell in der Partnerschaft oder in Gruppen von Freunden sowie bei lockeren Bekanntschaften kann eine stetige Aktivierung der Funktion zu einer Überwachung führen. Wer zu freigiebig mit der Ortungsfunktion umgeht oder sich gegen einen „Zwang“ durch Dritte nicht wehrt, kann schnell Opfer von Stalking, Eifersucht, Einbrüchen oder einer Dauerüberwachung werden. Die Ortung per Live-Standort sollte daher restriktiv und zweckgebunden für kurze Zeit und nur gegenüber vertrauenswürdigen Personen aktiviert werden.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kampf gegen graue Flecken – Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Kampf gegen graue Flecken

Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Die drei aktiven Netzbetreiber Telekom, Telefónica und Vodafone treiben den Kampf gegen sogenannte graue Flecken voran. Durch Network-Sharing soll die Mobilfunkversorgung insbesondere in ländlichen Gebieten Deutschlands wesentlich verbessert werden. […]

Anmeldung per FIDO2-Standard – gibt es bald keine Passwörter mehr?

Anmeldung per FIDO2-Standard

Gibt es bald keine Passwörter mehr?

Google, Microsoft und Apple wünschen sich eine Welt ganz ohne Passwörter. Hierzu wollen sie ein neues Anmeldeverfahren auf allen Geräten und Diensten einführen. Die Anmeldung soll in Zukunft durch den sogenannten FIDO2-Standard erfolgen und den Vorgang deutlich vereinfachen und sicherer gestalten. […]

Das Rotary Un-Smartphone – Ingenieurin entwickelt Handy mit Wählscheibe

Das Rotary Un-Smartphone

Ingenieurin entwickelt Handy mit Wählscheibe

Die Ingenieurin Justine Haupt hat ein Telefon mit Wählscheibe entwickelt, das sie selbst als Rotary Un-Smartphone bezeichnet. Das Gerät ist ein voll funktionsfähiges Telefon. Geeignet ist es für jeden, der sämtliche Smartphone-Funktionen nicht benötigt. […]

Telegram gibt Nutzerdaten weiter – BMI bestätigt Übermittlung ans BKA

Telegram gibt Nutzerdaten weiter

BMI bestätigt Übermittlung ans BKA

Das Bundesinnenministerium hat erstmals gegenüber dem NDR bestätigt, dass der Messenger-Dienst Telegram mehrere Nutzerdaten an das Bundeskriminalamt übermittelt hat. Dennoch wirbt der Messenger, der immer wieder in der Kritik steht, weiterhin damit, keine Nutzerdaten an Regierungen weiterzugeben. […]