WhatsApp – Löschen von Nachrichten hat einen Haken

WhatsApp

Eine schnelle Info mit einem fragwürdigen Foto, eine wetternde Tirade an einen Kontakt – schnell abschicken und dann … Den falschen Empfänger erwischt. So kann WhatsApp für Nutzer zu einer gefährlichen Falle werden. Denn aus Versehen gelangen Nachrichten an eine Person, die das gar nicht lesen soll. Das kann wenigstens Irritationen hervorrufen, teilweise auch großen Ärger bedeuten.

Das hat WhatsApp erkannt und steuert gegen. Derzeit rollt das Unternehmen eine neue Funktion für den Messenger aus. Nutzer mit der aktuellsten Version von WhatsApp können Nachrichten ab sofort zurückrufen, also nachträglich löschen. Allerdings bietet diese Funktion – zumindest vorübergehend – nur eine trügerische Sicherheit. Der Empfänger bekommt die Nachricht nämlich dennoch.

WhatsApp – Nachrichten löschen

Das Grundprinzip ist sehr zu begrüßen und erlaubt allen Nutzern das Löschen von abgeschickten Nachrichten innerhalb von sieben Minuten. Dazu müssen sie lediglich auf die Nachricht klicken, diese gedrückt halten und dann auf das Papierkorbsymbol klicken. Es folgt eine Abfrage, ob diese

  • für mich,
  • für alle oder
  • doch nicht („Abbrechen“)

zu löschen ist.

Der Nutzer geht beim Klick auf „für alle“ davon aus, dass die abgeschickte Meldung bei allen beteiligten Empfängern gelöscht wird. Das ist jedoch nicht der Fall. Zumindest funktioniert die Funktion aktuell noch nicht wie erwartet.

WhatsApp: der Haken beim Löschen von Nachrichten

Um eine Nachricht nicht nur auf dem eigenen, sondern auch auf den Geräten der jeweiligen Kontakte zu löschen, müssen drei Punkte erfüllt sein:

  1. Das Absenden liegt keine sieben Minuten zurück.
  2. Auf beiden (allen) Geräten muss die aktuellste WhatsApp-Version installiert sein.
  3. Es erfolgt ein Bestätigungshinweis.

In allen anderen Fällen löscht der Absender zwar die Nachricht auf seinem Gerät, nicht aber beim Empfänger. Dieser kann den nicht mehr gewünschten Inhalt weiterhin auf seinem Smartphone sehen bzw. lesen. Das führt zu einer trügerischen Sicherheit. Denn wer sich auf die Funktion verlässt, weiß noch nicht einmal etwas von seinem Fauxpas.

Sobald die Funktion auf allen Geräten (iOS, Android, Windows) implementiert ist, können Nutzer bedenkenlos Nachrichten zurückrufen bzw. löschen. Erkennbar ist dies an der eingeblendeten Bestätigung. Erste Rückmeldungen von Nutzern zeigen, dass punktuell alles funktioniert. In der Fläche ist der Löschbutton möglicherweise vorhanden, funktioniert aber noch nicht. Da die vollständige Funktion offenbar nicht an eine bestimmte Versionsnummer gekoppelt ist, gibt es keinen Termin für die vollständige Implementierung auf allen Geräten.

WhatsApp-Nutzer sollten daher vorerst weiterhin Nachrichten und Dateien umsichtig versenden und beim Löschen die Bestätigung abwarten, um sicher zu sein. Aber auch dann ist das keine Garantie, dass der Empfänger die Nachricht nicht bereits gelesen hat.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig + 12 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr
trojaner

Emotet – gefährlicher Trojaner wirkt harmlos

Der Trojaner Emotet richtet in Deutschland erhebliche Schäden an. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat mehrfach Warnungen veröffentlicht, da ganze Unternehmen lahmgelegt wurden. Er kommt als Anhang i... mehr
Paket

Ankaufsportale – Vorsicht, extrem niedrige Preise

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Ankaufsportale getestet. Diese locken Kunden mit einfachen Abläufen und einem guten Preis. Die Realität sieht jedoch anders aus. Häufig zahlen die Anbieter nur Cent-Beträge ... mehr
AU

Krankschreibungen – AU-Bescheinigungen per WhatsApp

Ein neues Angebot erlaubt es Patienten, auf den Arztbesuch zu verzichten und eine Krankschreibung per WhatsApp zu erhalten. Der über eine App abgewickelte Service ist kostenpflichtig. Außerdem gibt es Kritik, die insbesonde... mehr
Neutrogena-skin360

Neutrogena Skin 360 und MaskiD – Hautanalyse und Gesichtspflege durch Smartphone-App

Auf der diesjährigen CES, der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, stellte der Kosmetikhersteller Neutrogena eine Erweiterung für sein Produkt Skin360 vor. Mit einem Aufsatz für das Smartphone und einer App ka... mehr
Studie

Digital Detox – so schalten die Deutschen ab

Das digitale Entgiften, also das Ausschalten von Smartphones und anderen Geräten, gehört nicht zur leichtesten Aufgabe. Nur 36 Prozent glauben, eine Woche ohne Smartphone auszukommen. Die meisten haben es immer dabei, jeder... mehr