Android – Trojaner in vorinstallierter Handy-Software neuer Geräte

softwarefehler

Ein Albtraum für Handynutzer. Sie kaufen ein neues Gerät, aktivieren es und haben sofort einen Trojaner im Betriebssystem sitzen. Genau das ist derzeit bei rund 40 Modellen der Fall, die auf Android laufen. Auf diese Gefahr macht das Magazin Dr. Web aufmerksam. Das Problem: Der Trojaner sitzt bereits bei Auslieferung auf dem Smartphone und wird kaum erkannt.

Trojaner android.triada.231 ist große Gefahr

Der Trojaner ist offenbar eng mit der Firmware verknüpft und möglicherweise bereits ab Werk aktiv. Er nutzt Zygote. Das ist ein wichtiger Prozess beim Android-System, der Anwendungen Systemressourcen zur Verfügung stellt. Der android.triada.231 genannte Schädling missbraucht diesen Prozess, um selbst Root-Rechte zu bekommen. Damit ist es dem Programm möglich, andere Anwendungen zu verändern und selbst zum Beispiel weitere Systembestandteile herunterzuladen und zu installieren.

Der Trojaner android.triada.231 ist durch seine Möglichkeiten besonders gefährlich. Er könnte beispielsweise über Apps gespeicherte Passwörter auslösen und sogar auf Banking-Apps zugreifen. Angreifer könnten auf diese Weise das Online-Banking von Nutzern komplett übernehmen.

Wie kommt der Trojaner auf fabrikfrische Smartphones?

Irritierend ist, dass die Hersteller der Smartphones offenbar ihre Firmware nicht überprüfen. Diese scheint von einem bestimmten Zulieferer zu stammen, über den der Schädling auf die frisch produzierten Geräte gelangt. Die meistens aus China stammenden betroffenen Marken wie Leagoo oder Doogee liefern also ein bereits befallenes Gerät aus.

Wie können Nutzer der befallenen Handys vorgehen?

Die große Schwierigkeit für Smartphone-Nutzer ist, dass sie in der Regel nichts von dem Befall wissen. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Scanner den Schädling noch nicht melden. Daher ist es ratsam, ihre Gerätemarke mit der – möglicherweise unvollständigen – Liste der betroffenen Modelle auf Dr. Web abzugleichen. Um den Trojaner loszuwerden, sind allerdings drastische Maßnahmen erforderlich. Der Nutzer muss sein Android komplett löschen, das Handy also zurücksetzen und anschließend ein neues Image installieren.

Weitere Informationen

Ratgeber – Smartphone & Tablet – Viele Tipps und Tricks

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr