Cloud Gaming – Konsolenspiele im Abo und ohne Hardware

online-gamer

Games boomen seit Jahren. Neben Casual Games fürs Smartphone bzw. Tablet und umfassenden PC-Spielen sind es insbesondere die Konsolen, die Spieler begeistern. Gute Grafiken, innovative Steuerungen und ein günstiger Anschaffungspreis für die Geräte. Doch Konsolen könnten in der heutigen Form bald der Vergangenheit angehören. Denn mehrere Unternehmen planen Cloud-Plattformen bzw. haben bereits einige Angebote eingerichtet. Das kurzfristige Ziel: Wie bei Streaming-Anbieter für Videos sollen die Spieler ihre Games nicht mehr kaufen, sondern per Monatspass Zugriff auf eine Bibliothek erhalten. Das langfristige Ziel: Konsolenspiele sollen per Smart-TV, Smartphone oder über aufs Wesentliche reduzierte Hardware nur noch online abrufbar sein. Diese Art von Cloud Gaming ist nicht neu, aber scheint nun erstmals wirklich die Zukunft bestimmen zu können.

Cloud Gaming: Das sagen die Hersteller und Plattformbetreiber

Bisher ist das noch Zukunftsmusik. Doch Streaming-Dienste sind bereits auf den Weg gebracht. Verschiedene Anbieter bzw. Plattformen wie Shadow, Geforce Now von Nvidia, Microsofts XBox oder Playstation Now locken schon jetzt mit ersten Vorboten. Spieler können Abos mit Monatsgebühren abschließen und auf eine Spiele-Bibliothek zugreifen. Das spart den Kauf und bietet eine größere Auswahl. Das ist jedoch nicht das endgültige Ziel. Denn Cloud Gaming soll auch hardwareunabhängig werden.

Felix Falk, Geschäftsführer des Branchenverbands Game, sieht im Cloud Gaming speziell für Gelegenheitsspieler einen Vorteil. Denn jeder können weitgehend unabhängig vom eigenen Gerät seine Wunschtitel spielen.

Aaron Greenberg, Microsofts Games-Marketing-Chef, hat vor Kurzem gegenüber N-TV erklärt, sein Unternehmen werde in Cloud Gaming investieren, denn: „Der Spieler will qualitativ gute Titel auf jedem möglichen Gerät und von überall aus spielen.“ Das heißt: Mit einem minimal ausgestatteten Gerät spielt der Spieler sein Game online. Die Daten bleiben auf dem Server von Microsoft und er kann direkt loslegen.

Electronic Arts sieht im Cloud Gaming ebenfalls eine Zukunft. Matt Bilbey, Verantwortlicher für diesen Bereich, erläuterte gegenüber einem Fachmagazin, dass die größte Herausforderung dabei die Infrastruktur sein wird. Diese werde jedoch für viele, aber nicht alle, Spieler in etwa zwei Jahren soweit sein. Es sei keine Frage, ob Cloud Gaming kommen werde, sondern nur wann. Dazu müsse jedoch die Bandbreite steigen.

Cloud Gaming: Ohne schnelles Internet geht es nicht

Experten rechnen damit, dass für ein flüssig laufendes Game eine Bandbreite von etwa 10 MBit/s verfügbar sein muss, für HD-Games wenigstens 50 Mbit/s. Das ist in Deutschland trotz Breitbandausbaus nicht überall der Fall. Mit dem Ausbau von 5G könne und einer Verbesserung der Festnetzarchitektur sich dies jedoch ändern. Dann sinken auch die bisher ärgerlichen Latenzen, sodass Eingaben nicht verzögert am Server ankommen, was bisher den Spielspaß senkt. Die Weichen sind bereits jetzt gestellt. Cloud Gaming kommt. Schnelles Internet und ein Tablet oder großes Smartphone sowie ein Smart-TV könnten in absehbarer Zeit Konsolen ersetzen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 − 14 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]