Faltbare Displays – es geht endlich los

Faltbare Displays - es geht endlich los

Seit Jahren kündigen Entwickler und Hersteller immer wieder Smartphones mit faltbaren Displays an. Trotz vieler Patente wie das von Apple und langer Entwicklungsarbeit wie beim bereits 2010 von Samsung angekündigten und in diesem Jahr erstmals vorgestellten biegsamen Display gab es bisher kein marktreifes Gerät. Das hat sich nun geändert. Royole Corporation hat das FlexPai veröffentlicht (siehe Bild). Es ist das erste Smartphone mit einem faltbaren Display. Damit beginnt eine technische Innovation, die für Nutzer insbesondere deutlich größere Displays bei gleichbleibend großen Smartphones bringt.

Was kann das faltbare Smartphone FlexPai?

Das FlexPai ist in China bereits erhältlich. Ab Januar soll es auch für Kunden in Europa verfügbar sein. Technisch ist es ein Mittelklasse-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und ordentlicher Kamera. Das faltbare Design hat jedoch seinen eigenen Reiz. Denn es erlaubt mehrere Bildschirmgrößen.

200.000 Biegungen soll das Display aushalten. Aus einem normalen Smartphone-Display wird dann ein aufgeklappter doppeltgroßer Bildschirm in Tablet-Größe in 7,8 Zoll. Der besondere Clou ist das Zusammenspiel der Bildschirmformate. Gefaltet kann der Nutzer zwei Screens parallel bedienen, die sich nicht gegenseitig stören und in Primär- und Sekundär-Screen unterteilt sind. Aufgefaltet unterstützt das Gerät auf dem großen Display einen Split-Screen sowie Multitasking-Anwendungen, die ähnlich wie auf einem PC-Monitor funktionieren. Dadurch entsteht ein völlig neues Nutzergefühl.

Royole Corporation könnte der große Gewinner aus dem Technologiewettrennen von Apple und Samsung sowie anderen Herstellern sein. Denn schon jetzt liefert das Unternehmen flexible Displays für andere Wirtschaftszweige. Sollte es den Chinesen gelingen, mit dem Gerät zu überzeugen, könnten sie Zulieferer für andere Hersteller werden.

Konkurrenz ist kurz vor Marktreife

Samsung hat derweil auf seiner Entwicklerkonferenz die eigenen Ambitionen untermauert. Bereits nächstes Jahr soll endlich das faltbare Smartphone auf den Markt kommen. Details bleiben bisher jedoch vage. Aber das Gerät soll einen kleinen Screen auf der Außenseite haben und ein auffaltbares Polymer-Display mit 7,3″ auf der Innenseite. Dieses „Infinity Flexy Display“ unterstützt wie das FlexPai Multitasking, indem mehrere Anwendungen nebeneinander dargestellt werden. Samsung hat einen wichtigen Vorteil: Google hat angekündigt, dass Android faltbare Displays voll unterstützen wird.

Die faltbaren Smartphones kommen. Sie stehen für einen Technologiesprung, der Nutzern ein völlig neues Arbeiten erlaubt. Der Wettlauf um die neuen Formate hat spätestens jetzt begonnen. Wie ausgereift die Displays wirklich sind, muss sich in den kommenden Monaten zeigen. Auch bei der Größe der Screens ist noch Spielraum nach oben.

Weitere Informationen

Handy Flatrate Vergleich – Telefonflatrate für alle deutschen Netze inklusive Internetflatrate
Smartphone Tarife Vergleich – Paketangebote Smartphone plus Tarif

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Surfspaß unterwegs – Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Surfspaß unterwegs

Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Mit dem my Prepaid Internet-to-Go-Tarif + Router bietet O2 einen Datentarif für alle an, die ihr WLAN überall hin mitnehmen wollen. Der Tarif ermöglicht das Surfen innerhalb von Deutschland und den anderen EU-Ländern und ist daher besonders für Personen geeignet, die viel unterwegs sind. […]

Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]