Faltbare Displays – es geht endlich los

Faltbare Displays - es geht endlich los

Seit Jahren kündigen Entwickler und Hersteller immer wieder Smartphones mit faltbaren Displays an. Trotz vieler Patente wie das von Apple und langer Entwicklungsarbeit wie beim bereits 2010 von Samsung angekündigten und in diesem Jahr erstmals vorgestellten biegsamen Display gab es bisher kein marktreifes Gerät. Das hat sich nun geändert. Royole Corporation hat das FlexPai veröffentlicht (siehe Bild). Es ist das erste Smartphone mit einem faltbaren Display. Damit beginnt eine technische Innovation, die für Nutzer insbesondere deutlich größere Displays bei gleichbleibend großen Smartphones bringt.

Was kann das faltbare Smartphone FlexPai?

Das FlexPai ist in China bereits erhältlich. Ab Januar soll es auch für Kunden in Europa verfügbar sein. Technisch ist es ein Mittelklasse-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und ordentlicher Kamera. Das faltbare Design hat jedoch seinen eigenen Reiz. Denn es erlaubt mehrere Bildschirmgrößen.

200.000 Biegungen soll das Display aushalten. Aus einem normalen Smartphone-Display wird dann ein aufgeklappter doppeltgroßer Bildschirm in Tablet-Größe in 7,8 Zoll. Der besondere Clou ist das Zusammenspiel der Bildschirmformate. Gefaltet kann der Nutzer zwei Screens parallel bedienen, die sich nicht gegenseitig stören und in Primär- und Sekundär-Screen unterteilt sind. Aufgefaltet unterstützt das Gerät auf dem großen Display einen Split-Screen sowie Multitasking-Anwendungen, die ähnlich wie auf einem PC-Monitor funktionieren. Dadurch entsteht ein völlig neues Nutzergefühl.

Royole Corporation könnte der große Gewinner aus dem Technologiewettrennen von Apple und Samsung sowie anderen Herstellern sein. Denn schon jetzt liefert das Unternehmen flexible Displays für andere Wirtschaftszweige. Sollte es den Chinesen gelingen, mit dem Gerät zu überzeugen, könnten sie Zulieferer für andere Hersteller werden.

Konkurrenz ist kurz vor Marktreife

Samsung hat derweil auf seiner Entwicklerkonferenz die eigenen Ambitionen untermauert. Bereits nächstes Jahr soll endlich das faltbare Smartphone auf den Markt kommen. Details bleiben bisher jedoch vage. Aber das Gerät soll einen kleinen Screen auf der Außenseite haben und ein auffaltbares Polymer-Display mit 7,3″ auf der Innenseite. Dieses „Infinity Flexy Display“ unterstützt wie das FlexPai Multitasking, indem mehrere Anwendungen nebeneinander dargestellt werden. Samsung hat einen wichtigen Vorteil: Google hat angekündigt, dass Android faltbare Displays voll unterstützen wird.

Die faltbaren Smartphones kommen. Sie stehen für einen Technologiesprung, der Nutzern ein völlig neues Arbeiten erlaubt. Der Wettlauf um die neuen Formate hat spätestens jetzt begonnen. Wie ausgereift die Displays wirklich sind, muss sich in den kommenden Monaten zeigen. Auch bei der Größe der Screens ist noch Spielraum nach oben.

Weitere Informationen

Handy Flatrate Vergleich – Telefonflatrate für alle deutschen Netze inklusive Internetflatrate
Smartphone Tarife Vergleich – Paketangebote Smartphone plus Tarif

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vierzehn − vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Vodafone Kabel – Holpriger Tarifwechsel auf Eazy

Vodafone Kabel

Holpriger Tarifwechsel auf Eazy

Insgesamt acht Mal kontaktierte eine Kundin die telefonische Vodafone Kundenhotline, letztlich ohne Ergebnis. Die mehrfach zugesagten Gutschriften erfolgten erst, nachdem sich die telespiegel Redaktion an die dortige Pressestelle wandte. […]

Gratis-Prepaidkarte – O2 bietet den passenden Prepaid-Tarif

Gratis-Prepaidkarte

O2 bietet den passenden Prepaid-Tarif

O2 bietet bei seinen flexiblen Prepaid-Tarifen einen Wechselbonus bei Rufnummermitnahme von 25 Euro sowie eine gratis SIM-Karte. Sowohl Wenig- als auch Vielnutzer finden dank der verschiedenen flexiblen Tarife genau das passende Angebot. […]

Cyberkriminalität – Bankkunden erhalten Phishing-Mails mit QR-Code

Cyberkriminalität

Bankkunden erhalten Phishing-Mails mit QR-Code

Kunden der Volksbanken Raiffeisenbanken eG. sollten aktuell besonders vorsichtig sein. Denn betrügerische Mails sind im Umlauf, bei denen ein QR-Code dazu eingesetzt wird, um an die sensiblen Bankdaten der Betroffenen zu gelangen. Hinter den Phishing-Mails stecken Cyberkriminelle. […]