Wettbewerbsverstoß – Vorsicht vor gekauften Kundenbewertungen

bewertungen

Das Ringen um Kunden nimmt im Internet teilweise groteske Züge an. Speziell Bewertungen sind ein wichtiges Instrument, um den eigenen Umsatz zu steigern. Wer nicht möglichst viele und möglichst positive Bewertungen auf einschlägigen Portalen oder auf Shop-Seiten vorweisen kann, hat wenige Chancen, sich gegenüber Verbrauchern zu behaupten. Negative Bewertungen sind wirtschaftlich tödlich, fehlende Bewertungen bilden kein Vertrauen. Daher greifen Unternehmer, Ärzte und andere Anbieter zu immer neuen Methoden, um positive Bewertungen auf Online-Portalen zu forcieren. Die Wettbewerbszentrale kämpft gegen diese Auswüchse, bei denen es sich um verbotenen unlauteren Wettbewerb handelt. Auch eine Verbrauchertäuschung ist durch gekaufte Bewertungen möglich.

Gegenleistungen für eine positive Bewertung

Ein Augenarzt, der eine kostenlose Brille zur Verfügung stellt, ein Händler, der einen Gutschein bietet, oder ein Fitnessstudio, das einen Energiedrink verspricht. Die Gegenleistung: ein positiver Kommentar, fünf Sterne oder ein Like auf einer Verkaufs-, Bewertungs- oder Social-Media-Plattform. Viele Kunden gehen dankend auf diese Vergünstigungen ein. Doch es handelt sich um eine gekaufte Bewertung. Diese ist verboten und kann für das Unternehmen sogar zu extremen Strafgeldern führen. Diese sitzen teilweise in der Zwickmühle: Ohne positive Bewertungen haben sie es schwer, sich am Markt zu behaupten oder überhaupt einen Zugang zu finden. Dennoch handelt es sich um einen Verstoß gegen das Wettbewerbsgesetz.

Wettbewerbszentrale geht gegen gekaufte Bewertungen vor

Die Wettbewerbszentrale geht immer wieder gegen solche Bewertungen vor, die auf einer Gegenleistung beruhen. Dabei kann es sich im Extremfall um Geldleistungen handeln, häufig locken Unternehmen aber ihre eigenen Kunden mit versprochenen Geschenken oder Vergünstigungen. Die Wettbewerbszentrale sieht hier einen klaren Verstoß gegen geltendes Recht, denn „bei einer solchen Bewertung steht dann nicht mehr die Zufriedenheit des Kunden im Vordergrund, sondern allein der finanzielle Anreiz“. Die so erschlichenen Bewertungen sind entsprechend geeignet, andere potenzielle Kunden über die Produkte oder Leistungen zu täuschen.

Vorsicht bei Bewertungen im Internet

Die Wettbewerbszentrale hatte gerade einen Erfolg, als sie gegen einen Händler vorging. Dieser versprach einen 15-Euro-Gutschein für eine positive Bewertung. Solche Fälle sind keine Seltenheit und daher sind Bewertungen im Internet mit großer Vorsicht zu genießen.

Speziell vor Weihnachten, wenn viele Nutzer das Internet nach Geschenken durchstöbern, sollte dieses Problem präsent sein. Interessierte sollten daher genau abwägen, ob die Kommentare oder Benotungen wirklich glaubhaft sind. So können negative Kommentare, deren Kritikpunkte sich wiederholen informativer sein als auffallend viel Lob. Speziell dann, wenn nur wenige Bewertungen vorliegen, die alle sehr ausführlich und positiv sind, sollten diese kritisch hinterfragt werden. Das bedeutet nicht, dass solche Kommentare nicht ehrlich sein können. Ein gewisses Maß an Vorsicht ist jedoch angemessen, um nicht auf gekaufte Bewertungen hereinzufallen und nach einem Kauf oder Auftrag bitter enttäuscht zu sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr