Internetnutzung – Deutschland ist „on“

Tastatur

Deutschland ist online. Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind 87 Prozent der Bevölkerung online. Damit nutzen 64,5 Millionen Menschen das Internet. Diese Zahl enthält jedoch eine deutliche Altersdiskrepanz. Denn die Generation der wenigstens 65-Jährigen drückt den Durchschnittswert erheblich nach unten. Die Zahlen basieren auf einer repräsentativen Erhebung aus dem ersten Quartal 2017. Unter Internetnutzung ist das regelmäßige surfen im WWW zu verstehen.

Internetnutzung: Nur viele ältere Menschen bleiben offline

Aufgesplittet nach Altersgruppen zeigt sich ein deutlicher Trend. So sind die Deutschen im Alter zwischen 10 und 45 Jahren nahezu alle im Internet aktiv. Bei der Altersgruppe zwischen 45 und 65 Jahren sind es immerhin 93 Prozent. Nur die Personen ab 65 Jahren fallen heraus. Der Anteil liegt bei dieser Altersgruppe nur bei 55 Prozent. Eine genauere Aufteilung der Senioren ist leider nicht erfolgt.

Wie nutzen die Deutschen das Internet?

Die Aktivitäten im Internet lassen sich in mehrere große Blöcke aufteilen. Besonders prägnant ist der Anteil der Nutzer, die online einkaufen. Demnach haben 77 Prozent der Befragten in den vergangenen zwölf Monaten Online-Shops oder ähnliche Plattform zum Einkaufen aufgesucht. Von diesen Personen kauften

  • 67 Prozent Kleidung und Sportartikel,
  • 53 Prozent Gebrauchsgüter wie Möbel, Spielwaren, Geschirr,
  • 45 Prozent Bücher und andere Printprodukte,
  • 37 Prozent Filme und Musik (26 Prozent als Streaming-Angebot),
  • zwölf Prozent E-Books,
  • sechs Prozent elektronische Zeitungen bzw. Zeitschriften (Online-Pässe).

Kaum Geschlechterunterschiede bei der Art der Internetnutzung

Interessant ist eine zweite Erhebung, die nach drei besonderen Zielen der Internetnutzung gefragt hat. Demnach nutzen 55 Prozent das Internet für Social Media. 90 Prozent suchen Informationen und 57 Prozent ein Online-Banking-Angebot. Bei den Aktivitäten ist ein Geschlechterunterschied kaum auszumachen. Lediglich beim Online-Banking gibt es eine erkennbare, wenn auch geringe, Abweichung: 54 Prozent der Frauen nutzen solche Angebote, aber 59 Prozent der Männer.

Diese Zahlen zeigen, dass die Menschen das Internet längst in die Wohnzimmer gelassen haben. Einen Geschlechterunterschied gibt es kaum, wohl aber einen selbstverständlicheren Umgang mit Online-Angeboten bei den jüngeren Menschen.

Mehr Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 + 15 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Apple-Neuheiten - Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Apple-Neuheiten

Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Am Dienstagabend stellte Apple-Chef Tim Cook die neusten Geräte des US-amerikanischen Unternehmens vor. Dazu zählen insbesondere die Apple Watch Series 6 sowie das iPad Air. Wann genau das iPhone 12 vorgestellt wird, ist noch nicht bekannt – es dürfte allerdings nicht mehr lange dauern. […]

Cyberkriminalität – Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Cyberkriminalität

Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Eine Umfrage von Kaspersky hat ergeben, dass von vielen Internetnutzern die Gefahr unterschätzt wird, die dort lauert. Viele sehen sich selbst nicht als attraktives Ziel für Cyberkriminelle. Dabei wird insbesondere im Unterhaltungsbereich das Risiko eines kriminellen Angriffs unterschätzt. […]

Verbraucherschutz – Sonderkündigungsrecht bei geringer Preiserhöhung

Verbraucherschutz

Sonderkündigungsrecht bei geringer Preiserhöhung

Auch bei einer geringen Preiserhöhung müssen Anbieter von TV, Internet und Telefon, ihren Kunden ein Sonderkündigungsrecht einräumen. Dies wurde bereits vom OLG Frankfurt am Main entschieden. Ein Vergleich zwischen der Verbraucherzentrale Brandenburg und der Tele Columbus bestärkt nun dieses Recht. […]

Strom- und Gasversorger – Wechselkunden könnten es bald schwer haben

Strom- und Gasversorger

Wechselkunden könnten es bald schwer haben

Laut Recherche des NDR und der Süddeutschen Zeitung haben die Schufa und die Wirtschaftsauskunftei CRIF Bürgel Datenbanken entwickelt, in welchen branchenweit Vertragsdaten der Kunden gespeichert werden sollen. Eine Diskriminierung wechselfreudiger Kunden wird befürchtet. […]