WeChat – der „Horror-Messenger“ kommt nach Europa

china-smartphone

Orwell hatte mit seinem Roman 1984 große Weitsicht bewiesen. Er hatte darin den totalen Überwachungsstaat skizziert. Offenbar gibt es immer mehr Unternehmen, die im privatwirtschaftlichen Rahmen diese Vorlage in die Tat umsetzen wollen. Nun kommen aus China aber verstörende Nachrichten. Denn der Messenger Weixin oder auf Englisch WeChat sammelt nicht nur Daten, sondern enthält eine Abfrage, mit der die chinesische Regierung sämtliche Inhalte, Kommunikationswege und Aktionen nachverfolgen kann. Nun kommt WeChat nach Europa. Die Horror-Vorstellung der totalen Überwachung könnte wahr werden. Denn WeChat ist weit mehr als nur ein einfacher Messenger – und fast eine Milliarde Menschen nutzen das Programm.

WeChat – eine App für alles

Die chinesische Bezeichnung Weixin für WeChat bedeutet übersetzt so etwas wie „kleine Nachricht“. Der Name ist jedoch sehr missverständlich. Zwar lässt sich das Programm als Messenger ähnlich wie WhatsApp nutzen. Es kann aber sehr viel mehr. Denn das modulare System erlaubt Apps in der App. Mit diesen vereinbaren die Nutzer Arzttermine, bestellen Eintrittskarten, kaufen online ein oder wechseln den Energieversorger oder Telefonanbieter. Das Leben ist mit WeChat extrem einfach.

China hört mit
Es gibt nur einen Haken: Die Software enthält offiziell bestätigt eine Schnittstelle für die chinesische Regierung. Über diese können die Behörden per Knopfdruck alle Aktivitäten bis ins kleinste Detail auslesen. Der gläserne Mensch ist Realität. Das klingt zunächst harmlos, ist aber ein ernster Eingriff in die persönliche Freiheit. Denn auch staatskritische Nachrichten werden nach dem Absenden zensiert, der gesellschaftliche Wert von Nutzern kann sogar ermittelt werden. China ist hier ein ganzes Stück näher am Totalüberwachungsstaat. Denn dort gibt es erste Versuche mit dem dortigen Social Credibility System. Dabei werden die Bürger und ihre Aktionen vom Kauf einer Zahnbürste bis zur Geldüberweisung bewertet und durchleuchtet. Wer einen schlechten Wert erreicht, könnte zukünftig Repressalien erleiden. Möglich macht diese Bewertung das Auslesen der Daten von WeChat.

WeChat unbedingt meiden
Deutsche Sicherheitsexperten schlagen Alarm. Denn WeChat soll nun die westliche Welt für sich einnehmen. Auf der Webseite der Spezialisten von intersoft consulting services AG heißt es dazu deutlich:

„Wem seine Privatsphäre auch nur einen Pfifferling wert ist, sollte um die App und ihren nicht zu leugnenden praktischen Nutzen einen großen Bogen machen.“

Wie ernst es den Chinesen ist, zeigt außerdem ein Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Dieser zitiert WeChat-Direktor Gu Haijun mit den Worten: „Die Regierung ist nicht unser Feind“.“ Diese schätze es, dass sie sich über WeChat über die Nutzer „sofort informieren“ könne.

Die Verzahnung von WeChat und Regierung geht sogar so weit, dass der Messenger inzwischen regional bereits offiziell ein Ersatz für den chinesischen Pass ist und natürlich auch die Gesichtserkennung beherrscht. Spätestens hier sollte jedem Interessierten klar sein, dass WeChat kein einfacher Messenger wie WhatsApp und seine Alternativen ist, sondern ein staatlich gefördertes Programm. Kurz: Eine App, die offenbar die totale Transparenz der Bürger und damit die totale Überwachung zum Ziel hat.

WeChat Werbevideo bei Youtube

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


6 + 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]