Wi-Fi 6 in den Startlöchern – Diese Vorteile bringt der neue Standard

wlan

Der neue WLAN-Standard steht in den Startlöchern: die Wi-Fi Alliance hat angekündigt, im Herbst dieses Jahres ein Programm zum Test der Kompatibilität des neuen WLANs zu starten. Anfang 2020 soll das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) den Standard dann finalisieren. Wi-Fi 6 wird rückwärtskompatibel sein, da der neue WLAN-Standard auf den vorhandenen Technologien aufbaut und diese in Zukunft effizienter machen soll.

Die Umbenennung des WLAN-Standards

Bisher trugen die Standards Namen wie zum Beispiel 802.11ac oder 802.11n. Die Bezeichnung des neue Standards 802.11ax wurde von der zuständigen Wi-Fi Alliance durch die einfachere Bezeichnung Wi-Fi 6 ersetzt. Diese neue Namensgebung soll dafür sorgen, dass Nutzer sofort erkennen, zu welchem Netzwerk und mit welchem WLAN-Standard sie sich verbinden. Hierzu sollen die Hersteller von Software und Hardware in Zukunft spezielle Logos verwenden, die den Standard auf einen Blick ersichtlich machen. Die bisherigen Namen der Standards waren für viele Nutzer hingegen nichtssagend. In Zukunft wird der momentan noch aktuelle Standard 802.11ac zu Wi-Fi 5 und der Standard 802.11n zu Wi-Fi 4.

Wi-Fi 6 bietet einen erhöhten Datendurchsatz

Die neue WLAN-Ära bietet aufgrund einer höheren Modulationsdichte pro Datenpaket rund 25 Prozent mehr Datendurchsatz als der bisherige Standard Wi-Fi 5, der seit dem Jahr 2013 verbreitet ist. Darüber hinaus steigt die Anzahl der maximalen Kanäle von vier auf acht. Dies bedeutet, dass es mit dem neuen WLAN möglich ist, acht Sende- und acht Empfangsantennen (8×8 Multiple Input Multiple Output) zu belegen. Der Router kann zur gleichen Zeit Daten an mehrere Endgeräte sowohl versenden als auch empfangen. Daraus ergibt sich, dass mit dem neuen WLAN theoretisch ein Datendurchsatz von bis zu 11 Gbit pro Sekunde möglich ist.

Simultane Nutzung der Frequenzbereiche

Wi-Fi 6 ermöglicht zudem die gleichzeitige Nutzung des 2,4- und 5 GHz-Bereiches. Der aktuelle Standard Wi-Fi 5 konnte bisher nur entweder auf 2,4 oder auf 5 GHz zugreifen und zwischen diesen beiden Bereichen wechseln. Dadurch, dass Router nun auf beide Frequenzbereiche zur selben Zeit zugreifen können, ist mit weniger Störungen und gleichzeitig mit einer höheren Geschwindigkeit zu rechnen.

MIMO-OFDM

Der neue Standard unterstützt außerdem die neue Technologie „Multiple Input Multiple Output – Orthogonal Frequency Division Multiplexing“ (kurz: MIMO-OFDM). Diese Technologie verhindert durch eine feinere Signalaufteilung, dass es bei zeitgleichen Netzzugriffen zu Verzögerungen bei der Übertragung kommt. Insbesondere an stark frequentierten Orten wie zum Beispiel Bahnhöfen, Flughäfen oder in großen Einkaufszentren, soll der neue Standard dafür sorgen, dass die Netzwerke nicht überlastet sind und viele Nutzer gleichzeitig einen verzögerungsfreien Zugriff haben.
Die Vorteile des neuen WLAN-Standards auf einen Blick

  • Höhere maximale Bandbreite (theoretisch bis zu 11 Gbit/s)
  • Mehr Effizienz bei der Aufteilung der Bandbreite
  • Wi-Fi 6 Router können mit mehreren Geräten gleichzeitig kommunizieren
  • Höhere Stabilität der einzelnen Verbindungen
  • Verbesserte Akkulaufzeit und niedrigerer Stromverbrauch

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
VATM und Telekom – ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

VATM und Telekom

Ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

Die Bundesnetzagentur will durch den Druck der EU-Kommission die Grundlage für Call-by-Call und Preselection aufheben. VATM und Telekom wollen nun gemeinsam eine Lösung für die weitere Nutzung der Sparvorwahlen in Deutschland finden. […]

Handy-Abofallen durch Werbebanner – so schützen sich Verbraucher

Handy-Abofallen durch Werbebanner

So schützen sich Verbraucher

Verbraucher finden immer wieder unbekannte Posten auf ihrer Handyrechnung. Die ungewollten Abo-Fallen lauern meist hinter Werbebannern oder Buttons, so dass die Betroffenen zunächst keinerlei Kenntnis über den Abschluss des Abonnements haben. […]

Lokale 5G-Frequenzen – Regionale Netzbetreiber in den Startlöchern

Lokale 5G-Frequenzen

Regionale Netzbetreiber in den Startlöchern

Die lokalen und regionalen Netzbetreiber stehen in den Startlöchern. BREKO fordert, dass die Vergabe durch die Bundesnetzagentur für die lokale Nutzung der 5G-Frequenzen zeitnah startet. Die Frequenzbereiche 3,7 bis 3,8 sowie 26 GHz sind für lokale Anwendungen reserviert. […]

Unerlaubte Telefonwerbung – Bußgeld gegen Vodafone Kabel Deutschland

Unerlaubte Telefonwerbung

Bußgeld gegen Vodafone Kabel Deutschland

Wegen unerlaubter Werbeanrufe hat die Bundesnetzagentur ein Bußgeld gegen die Vodafone Kabel Deutschland GmbH verhängt. Die Netzagentur ermittelte, dass zahlreiche Kunden ohne die erforderliche Einwilligung durch Anrufe zu einer Vertragsverlängerung oder ähnlichem aufgefordert wurden. […]