eBay Kleinanzeigen – Adevinta kauft Portal für 9,2 Milliarden Dollar

ebay-kleinanzeigen

Für 9,2 Milliarden Dollar hat der amerikanische eBay-Konzern sein am 9. September 2009 gegründetes Kleinanzeigenportal an den Konkurrenten Adevinta aus Norwegen verkauft. Beide Parteien bestätigten den Deal und bereits im ersten Quartal 2021 soll die Transaktion abgeschlossen werden. Durch die Verbindung der beiden Unternehmen entsteht der größte Online-Anzeigenmarkt weltweit.

Warum verkauft eBay sein Kleinanzeigenportal?

Da sich die E-Commerce-Plattform in Zukunft voll und ganz auf den normalen Online-Marktplatz konzentrieren möchte, versucht eBay seit Februar dieses Jahres sein Kleinanzeigenportal zu verkaufen. Durch den Verkauf wird der US-Konzern nun zum größten Aktionär des Konkurrenten Adevinta. Denn eBay erhält 2,5 Milliarden Dollar in bar und darüber hinaus ein großes Aktienpaket mit einem Aktienanteil von 44 Prozent sowie 33 Prozent der Stimmrechte bei Adevinta. „Wir freuen uns über das Abkommen mit Adevinta, das zwei großartige Unternehmen zusammenführt. eBay glaubt stark an die Macht der Gemeinschaft und der Verbindungen zwischen Menschen, was auch für unser globales Kleinanzeigengeschäft wichtig war. Der Verkauf erlaubt uns, das zukünftige Potenzial dieses Geschäfts voll auszuschöpfen“, so eBay-CEO Jamie Iannone.

Der norwegische Konkurrent

Adevinta gehört zum Medien- und Internetkonzern Schibstedt. Bisher ist der Konkurrent, der auf Kleinanzeigen spezialisiert ist, in 15 Ländern in Europa, Nordafrika und Lateinamerika. Mit dem Zukauf von eBay-Kleinanzeigen verdoppelt das Unternehmen seinen Umsatz nahezu. Nachdem der Deal zwischen den beiden Parteien bekannt wurde, sprangen die Aktien des an der Börse in Oslo gelisteten Unternehmens am Dienstag um 39 Prozent nach oben.

Was ändert sich durch die Übernahme?

In Zukunft wird Adevinta durch die Übernahme der Kleinanzeigensparte in 20 Ländern weltweit aktiv sein, wodurch das Portal eine starke Machtposition einnimmt. „Mit der Übernahme von Ebay Classifieds wird Adevinta zum größten Online-Kleinanzeigen-Unternehmen weltweit, mit einem einzigartigen Portfolio führender Marktplatz-Marken“, so Vorstandschef Rolv Erik Ryssdal. eBay und Adevinta erwarten in den kommenden drei Jahren eine positive Wirkung des Zusammenschlusses von 150 bis 185 Millionen Dollar pro Jahr. Im Rahmen der Übernahme von eBay-Kleinanzeigen wird unter anderem auch das Autoverkaufsportal Mobile.de an den norwegischen Konkurrenten verkauft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]

„Letzte Meile“ – Bundesnetzagentur legt Mustervertrag für Zugang fest

„Letzte Meile“

Bundesnetzagentur legt Mustervertrag für Zugang fest

Die Bundesnetzagentur hat der Telekom einen neuen Mustervertrag für den Zugang zur sogenannten „letzten Meile“ vorgelegt. Zuvor war es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den Wettbewerbern und der Telekom gekommen. Das vorgelegte Standardangebot ist bis Ende 2025 gültig. […]