Das Ende des Blackberrys – Verkauf wird Ende August eingestellt

BlackBerry

Bereits vor vier Jahren erklärte das kanadische Unternehmen Blackberry, dass die Entwicklung neuer Mobilgeräte eingestellt wird. Ab dem 31. August 2020 ist Blackberry nun auch komplett aus dem Wettbewerb um Marktanteile im Smartphone-Markt raus. Damit geht die Ära einer einst legendären Marke endgültig zu Ende.

TCL Communication übernahm die Produktion

Als das Unternehmen 2016 aus der Entwicklung von Smartphones ausstieg, wurde die Produktion der Geräte von dem chinesischen Elektronikkonzern TLC Communication übernommen. Obwohl der Marktanteil zu diesem Zeitpunkt bereits bei nur noch 0,1 Prozent lag, wurden die Mobilgeräte von einer kleinen Fan-Gemeinde weiterhin sehr geschätzt. Der Marktanteil ist seither weiter gesunken. Die einst beliebte Marke wird schon seit längerem nur noch unter „Sonstiges“ in Smartphone-Statistiken aufgeführt.

Warum gibt es ab August keine Blackberry-Mobilgeräte mehr?

Auf Twitter verkündete TCL, dass keine Rechte mehr vorhanden seien, um die Smartphones zu entwickeln, herzustellen und zu verkaufen. Die Lizenz, die der chinesische Konzern von dem kanadischen Unternehmen erhalten hat, scheint demnach auszulaufen. Um die Geräte wieder erfolgreicher zu machen, stieg Blackberry im Jahr 2015 von dem eigenen Betriebssystem Blackberry OS auf Android um. Trotz dessen konnte nicht mehr an die einstigen Erfolge angeknüpft werden.

Weshalb war Blackberry so erfolgreich?

Die typische Blackberry-Tastatur war wohl einer der Hauptgründe für den großen Erfolg in der Vergangenheit. Die Tastatur ermöglichte ein viel schnelleres Tippen von Nachrichten als eine damals übliche Zehnertastatur von anderen Handys. In der typischen Tastatur liegt paradoxerweise jedoch wohl auch der Grund dafür, weshalb das kanadische Unternehmen in den letzten Jahren aus dem Markt gedrängt wurde. Im Jahr 2007 wurde mit dem iPhone die erste Touchscreen-Tastatur eingeführt, die eine physikalische Tastatur überflüssig machte. Durch den riesigen Erfolg der Touchscreen-Smartphones machte Blackberry immer weniger Umsatz. Im Jahr 2009 hielt das kanadische Unternehmen 20,1 Prozent der Marktanteile weltweit – heute ist der Marktanteil in die Bedeutungslosigkeit gesunken.

TCL will eigene Smartphones auf den Markt bringen

Zukünftig will der chinesische Elektronikkonzern eigene Smartphones auf den Markt bringen. Bereits Anfang Januar dieses Jahres wurden drei Smartphones – eines davon mit einer 5G-Technologie – auf der Elektronikmesse CES angekündigt. Ihr Debüt sollen die Mobilgräte vermutlich Ende Februar auf dem Mobile World Congress geben. Darüber hinaus ist der Konzern seit langer Zeit mit Smartphones der französischen Marke Alcatel auf dem Markt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
WhatsApp und Co. – Apps lassen sich auf dem iPhone nicht mehr öffnen

WhatsApp und Co.

Apps lassen sich auf dem iPhone nicht mehr öffnen

Bei zahlreichen iPhone Nutzern lassen sich beliebte Apps wie WhatsApp, Facebook, Twitter und Co. momentan nicht mehr öffnen. Eine Fehlermeldung erscheint. Apple arbeitet bereits an einem Update, um das Problem zu beheben. Bis dahin können iPhone-Nutzer das Problem selbst lösen. […]

Digitale Identifikation – E-Perso soll in Smartphone integriert werden

Digitale Identifikation

E-Perso soll in Smartphone integriert werden

Die Bundesregierung plant einen E-Perso, mit dem die digitale Identifikation schneller und einfacher von statten gehen soll. Die Identifikation kann dann über einen Sicherheitschip, der über die Ausweisdaten verfügt, direkt über das Smartphone durchgeführt werden. […]

Test – 12 Programme für Videotelefonie im Vergleich

Test

12 Programme für Videotelefonie im Vergleich

Die Stiftung Warentest hat 12 verschiedene Videochat-Programme getestet. Am besten haben die beiden Dienste von Microsoft Teams Basic und Skype abgeschnitten. Auffallend ist, dass fast alle der getesteten Videochat-Programme erhebliche Mängel in ihren Datenschutzerklärungen aufweisen. […]