Blackberry – Befreiungsschlag mit Android

BlackBerry Blackberry Android

Blackberry galt vor einigen Jahren zumindest für Unternehmen als das Nonplusultra für Mobilfunkgeräte. Der Grund war einfach und zugleich wichtig: Als nahezu einziges Betriebssystem bot Blackberry eine sichere Abgrenzung zwischen Handy und Firmen-IT. Hinzu kommt, dass die ersten Smartphones eine kleine Tastatur enthielten, was allen mit Abneigung zum Fingertippen entgegen kam. Allerdings hat die Konkurrenz von Apple, Samsung sowie den Mittelklassenherstellern Blackberry nicht nur angegriffen, sondern hinter sich gelassen. Das soll sich nun ändern – mit einem Smartphone, das auf Android läuft.

Blackberry Priv kommt

Der Entwicklername war Blackberry Priv, wobei die Abkürzung für „Private„ und „Privilege„ stehen soll. Inzwischen hat Blackberry bestätigt, dass dieses Smartphone als Blackberry Priv (Blackberry Venice) im November in den USA auf den Markt kommt. Ob es parallel auch in Europa zu kaufen sein wird, muss sich noch zeigen. Preislich wird das Gerät vermutlich zwischen 600 und 700 Euro kosten.

Blackberry wirbt damit, dass Priv ein Android-Phone mit einer Tastatur ist. Entsprechend kann wie immer eine kleine Tastenleiste aus dem Gerät ausgezogen und genutzt werden. Hier verbinden sich Android-System und die klassische Blackberry-Bauweise. Aber auch technisch ist das Blackberry Priv interessant. So soll es eine Auflösung in HD mit 2.560 x 1.440 Pixeln erreichen, eine 5,4 Zoll Diagonale mit abgerundeten Ecken besitzen und von einem sechskernigen Snapdragon mit 1,8 GHz angetrieben werden. Die Kamera verfügt über 18 Megapixel und als Betriebsversion soll ein um nur wenige Blackberry-Sicherheitsfeatures erweitertes Android hinterlegt sein. Welche das sind, ist noch unklar.

Blackberry – zurück im Geschäft?

Ob Blackberry mit dem Android-Smartphone tatsächlich einen Coup landen kann, bleibt abzuwarten. Das Unternehmen hat es in den vergangenen Jahren nicht geschafft, große Nutzermassen an sich zu binden. Es wird schwer, dieses Versäumnis mit einem einzigen Handy nachzuholen. Zudem wird das Priv auch mit Blackberry-OS angeboten. Eine reine Abkehr vom eigenen Betriebssystem ist offensichtlich nicht vorgesehen. Im Gegenteil: Im kommenden Jahr soll es ein Update des Blackberry OS geben.

Update 25.01.2016

Blackberry Priv – Android-Smartphone mit Tastatur vorgestellt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]