Dubioser Punkteklau – Payback-Kunden in Aufregung

betrug

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale wie Google und Trustpilot erreichen. In großer Zahl ärgern sie sich über verschwundene Punkte – oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber.

Eingelöst wurden sie von Unbekannten zumeist in Supermärkten und Discountern, vornehmlich bei Rewe, wie eine Umfrage in der Facebook-Gruppe „Payback-Geschädigte“ (rund 700 Mitglieder) vermuten lässt. Wie die Punkte-Abräumer an die dafür nötigen Passwörter kamen, ist rätselhaft.

Stellungnahme von Payback

Auf Anfrage der Verbraucherzentrale NRW weist Payback jede Schuld von sich: „PAYBACK hat keine Sicherheitslücke.“ Deshalb erstatte das Unternehmen „gestohlene Punkte leider nicht zurück“. Das Problem seien „Datendiebe“. Die profitierten unter anderem davon, dass Kunden schwache Passwörter wie „123456“ wählen oder auf sogenannte Phishing-Mails klicken – gefakte Mails, die Verbrauchern Passwörter entlocken sollen. Deshalb habe Payback „große Kampagnen“ gestartet, um „Kunden bezüglich des Themas Internetkriminalität“ zu „sensibilisieren“.

Doch das klappt offenbar nur begrenzt. Denn trotz aller „schon sehr umfangreichen Maßnahmen“ räumt Payback ein: „Die Beschwerderate steigt“. Somit endet für zahllose Sammler die Punktejagd erst mal mit Enttäuschung und Totalverlust. Wie insgesamt „30 Millionen aktive Nutzer“ haben sie auf das Geschäftsmodell von Payback vertraut: Kundendaten gegen Prozente. Mit Kaufprofilen, die sich aus den Einsätzen der Karte ergeben, wird passgenaue Werbung generiert.

Kunden verkaufen ihre Daten für kleines Geld

Das Problem nur: Es fließen zwar reichlich Daten zu den Firmen, aber zumeist nur spärliche Prozente zurück. Mit Ausnahme von Sonderaktionen bei einzelnen Partnern und Produkten gibt es üblicherweise für zwei Euro Einkaufswert einen Punkt. Das ist ein Rabatt von gerade mal einem halben Prozent. Im Klartext: Um mit diesem Mini-Rabatt 100 Euro zu ergattern, braucht es eine Kaufsumme von stolzen 20.000 Euro. Dahinter steckt in der Regel ein jahrelanges Nicken, wenn an der Kasse die Frage kommt: „Haben Sie eine Payback-Karte?“

Umso mehr erbost bestohlene Punkte-Sammler nun, dass das Unternehmen die Bitte um Hilfe mit einem lapidaren Kopfschütteln quittiert. Zumal sie beteuern, Sicherheitsregeln stets beachtet zu haben. Den Kunden einfach „die Schuld in die Schuhe zu schieben, ist eine bodenlose Frechheit“. Folge: Die Wut wird öffentlich, wie ein Blick in die Google-Rezensionen zeigt. Das Bewertungsportal „Trustpilot“ zeichnet Payback mittlerweile nur noch mit einem von fünf möglichen Sternen aus: „ungenügend“.

Was sollte der Paypack-Kunde tun?

Schützen können sich in dieser misslichen Lage immerhin Kunden, die noch Punkte auf dem Konto vorfinden. Sie schlagen den unbekannten Langfingern ein Schnippchen, in dem sie schnellstmöglich die Einlösung starten. Doch Vorsicht: Dabei wartet im Prämienshop eine Falle. Stichproben der Verbraucherzentrale haben belegt, dass viele Payback-Prämien bei anderen Händlern günstiger zu kaufen waren – oft drastisch günstiger.

Um an dieser Stelle keine „Punkte-Verpuffung“ zu erleiden, empfiehlt es sich in solchen Fällen daher, anstatt einer Prämie die Auszahlung der Punkte in Euro und Cent zu wählen oder sich für den Einkauf einen Gutschein auszustellen.

Aber auch Geschädigte sollten tätig werden, rät die Verbraucherzentrale. Ist nicht nachvollziehbar, wie es zum Punkteschwund kam, sollte das Passwort für den Online-Zugang oder die App geändert werden: um weiteren Missbrauch zu unterbinden. Obendrein kann Strafanzeige bei der örtlichen Polizeidienststelle erstattet werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]

„Letzte Meile“ – Bundesnetzagentur legt Mustervertrag für Zugang fest

„Letzte Meile“

Bundesnetzagentur legt Mustervertrag für Zugang fest

Die Bundesnetzagentur hat der Telekom einen neuen Mustervertrag für den Zugang zur sogenannten „letzten Meile“ vorgelegt. Zuvor war es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den Wettbewerbern und der Telekom gekommen. Das vorgelegte Standardangebot ist bis Ende 2025 gültig. […]