Tödlicher Unfall – Smartphone fällt in Badewanne und löst Stromschlag aus

Tödlicher Unfall – Smartphone fällt in Badewanne und löst Stromschlag aus

In der Schweiz wollte eine 22-Jährige während des Badens mit Ihrem Smartphone eine Sendung schauen. Das am Ladekabel angeschlossene Mobilfunktelefon fiel ins Wasser und löste einen tödlichen Stromschlag aus. Die Gefahr der Nutzung eines mit dem Strom verbundenen Mobilfunkgeräts in der Nähe von Wasser wird häufig unterschätzt, weshalb es bereits in der Vergangenheit mehrere ähnliche Unfälle gab.

Was war geschehen?

Die Ursache, weshalb das an den Strom angeschlossene Handy in die Badewanne fiel, ist bisher unbekannt. Sicher ist nur, dass der dadurch verursachte Stromausfall tödliche Verletzungen bei der 22-jährigen Frau in Gossau verursacht, die von ihren Eltern leblos aufgefunden wurde. Um den Hergang des Geschehens aufzuklären, war neben dem Rettungsdienst und mehreren Patrouillen der Kantonpolizei St. Gallen auch der Kriminaltechnische Dienst am Unglücksort. Die Angehörigen der Frau wurden nach dem tödlichen Unfall psychologisch betreut.

Leider kein Einzelfall

Tragischerweise handelt es sich bei dem jüngsten Unglück keineswegs um einen Einzelfall. So kam es beispielsweise letztes Jahr in Österreich zu einem ähnlichen Szenario. Ein 11-jähriges Mädchen verstarb ebenfalls durch einen Stromschlag in der Badewanne, der durch ein Mobilfunktelefon ausgelöst wurde, das per Ladekabel mit dem Strom verbunden war. Vor gerade einmal einem Monat erlitt eine 25-Jährige in Russland ebenfalls tödliche Verletzungen durch einen solchen Stromschlag. Es sind darüber hinaus auch andere Unfälle bekannt, bei denen Personen durch einen Unglücksfall mit dem Smartphone ums Leben kamen. In Innsbruck ertrank ein Mann, nachdem er sein Handy aus einem Kanalschacht bergen wollte.

Die Gefahr von Smartphones im Badezimmer

Obwohl häufig bereits jungen Kindern von den Eltern eingebläut wird, dass beispielsweise niemals ein Föhn in der Nähe von Wasser benutzt werden sollte, wird die Gefahr durch Smartphones von vielen unterschätzt. Das Handy ist zum ständigen Begleiter geworden, weshalb einige selbst in der Wanne erreichbar bleiben möchten. Andere wiederum nutzen das Mobilfunktelefon beispielsweise, um Musik zu hören, einen Film zu streamen oder online zu shoppen. Solange das Gerät hierbei nicht an den Strom angeschlossen ist, besteht keine Gefahr einen tödlichen Stromschlag auszulösen, da die Spannung zu niedrig ist. Ist das Modell nicht wasserdicht, kann es zu einer fehlenden Funktionsfähigkeit kommen, die mit einigen Tricks jedoch oft wiederhergestellt werden kann. Ist das Smartphone jedoch über das Ladekabel mit einer Steckdose verbunden, die nicht geerdet ist, lauert eine tödliche Gefahr.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
„SolarPLUS“-Programm - auch 800 Watt-Anlagen sind jetzt förderfähig

„SolarPLUS“-Programm

Auch 800 Watt-Anlagen sind jetzt förderfähig

Wer eine Photovoltaik-Balkonanlage installieren will, kann jetzt auch für Geräte mit 800 Watt einen Zuschuss von bis zu 500 Euro erhalten. Denn der Berliner Senat hat die Förderrichtlinien des „SolarPLUS“-Programms angepasst. Mit dem Programm will Berlin das Ziel erreichen, Solarhauptstadt zu werden. […]

Mobilfunkausfälle – diese Entschädigung steht den Verbrauchern zu

Mobilfunkausfälle

Diese Entschädigung steht den Verbrauchern zu

Nach dem Blackout im 1&1-Netz, der über mehrere Tage andauerte, haben die Kunden verschiedener Anbieter einen Anspruch auf Entschädigung. Verbraucher sollten sich genau informieren, um nicht mit zu geringen Beträgen abgespeist zu werden. Die Verbraucherzentralen stellen einen Musterbrief bereit. […]

Großer Erfolg gegen Cyberkriminalität: Internationale Operation „Endgame“ legt Schadsoftware lahm

Großer Erfolg gegen Cyberkriminalität

Internationale Operation „Endgame“ legt Schadsoftware lahm

In der Operation „Endgame“ haben internationale Strafverfolgungsbehörden unter Leitung von ZIT und BKA mehrere einflussreiche Schadsoftware-Familien vom Netz genommen. Über 100 Server und 1.300 Domains wurden beschlagnahmt. Die Aktion zielt auf die nachhaltige Bekämpfung der Cyberkriminalität ab. […]