Unzerbrechliches Display-Glas – Forscher ahmen Perlmutt-Struktur nach

Unzerbrechliches Display-Glas – Forscher ahmen Perlmutt-Struktur nach
Strukturen von "unzerbrechlichem Glas" (links) und Perlmutt (Foto mcgill.ca)

Wenn Smartphones herunterfallen, bricht häufig das Display. Die Folge ist, dass der Bildschirm des Geräts oder sogar das ganze Smartphone ausgetauscht werden müssen. Forschern der McGill University in Montreal (Kanada) ist es nun nach eigenen Angaben gelungen, ein unzerbrechliches Glas herzustellen.

Die Natur als Vorbild

Damit Smartphone-Bildschirme in Zukunft auch beim Herunterfallen ganz bleiben und nicht mehr brechen, ahmten die Forscher die biologische Struktur des Perlmutts von Muscheln nach. Perlmutt überzieht das Innere einer Muschelschale und ist aus vielen einzelnen Schichten aufgebaut. Diese Schichten ergänzen sich gegenseitig so optimal, dass insgesamt eine sehr hohe Festigkeit des Materials entsteht. Bei der Entwicklung des unzerbrechlichen Materials für Smartphone-Displays orientierten sich die Forscher genau an dieser Sandwich-Struktur. Die Forscher sind davon überzeugt, dass hierdurch keine Gefahr mehr besteht, dass das Display bei einem Sturz bricht und kaputtgeht. Denn die vielen Schichten machen das Verbundmaterial enorm haltbar und fest. Nach Angaben der Forscher ist die Sandwich-Struktur rund 3 000-mal fester als jedes Material für sich genommen.

„Die Natur ist ein Meister des Designs. Die Struktur biologischer Materialien zu studieren und zu verstehen, wie sie funktionieren, bietet Inspiration und manchmal Blaupausen für neue Materialien“, erklärt Allen Ehrlicher, Assistenzprofessor für Bioingenieurswesen an der Universität.

Welche Materialien verwendeten die Forscher?

Für die Nachahmung verwendeten sie Glasflocken und Acryl und entwickelten einen Verbundstoff. Da dieses Material jedoch zunächst nicht durchsichtig war, vermischten sie Glas, um einen wirklich transparenten Verbundstoff zu schaffen. Gleichzeitig weist das Material die Elastizität von Plastik auf. In Zukunft kann der Glasflocken-Acryl-Mix eingesetzt werden, um Smartphone-Bildschirme zu verbessern. Um Eigenschaften wie die Leitfähigkeit des Glases, die Mechanik oder die Farbe zu verändern, soll nun noch intelligente Technologie in das innovative Material integriert werden.

Was sind die Vorteile des Glasflocken-Acryl-Mix?

Durch den Mix der Materialien und die verschiedenen Schichten, gelang es den Forschern der McGill University, ein außergewöhnlich starkes Material aufzubauen. Zudem kann der Verbundstoff sehr kostengünstig hergestellt werden, was von Vorteil ist. Auch die Haltbarkeit ist äußerst hoch. Das innovative Glas ist dreimal stärker und fünfmal bruchsicherer als herkömmliches Glas. Kaputte Smartphone-Displays könnten demnach irgendwann der Vergangenheit angehören.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]