Unzerbrechliches Display-Glas – Forscher ahmen Perlmutt-Struktur nach

Unzerbrechliches Display-Glas – Forscher ahmen Perlmutt-Struktur nach
Strukturen von "unzerbrechlichem Glas" (links) und Perlmutt (Foto mcgill.ca)

Wenn Smartphones herunterfallen, bricht häufig das Display. Die Folge ist, dass der Bildschirm des Geräts oder sogar das ganze Smartphone ausgetauscht werden müssen. Forschern der McGill University in Montreal (Kanada) ist es nun nach eigenen Angaben gelungen, ein unzerbrechliches Glas herzustellen.

Die Natur als Vorbild

Damit Smartphone-Bildschirme in Zukunft auch beim Herunterfallen ganz bleiben und nicht mehr brechen, ahmten die Forscher die biologische Struktur des Perlmutts von Muscheln nach. Perlmutt überzieht das Innere einer Muschelschale und ist aus vielen einzelnen Schichten aufgebaut. Diese Schichten ergänzen sich gegenseitig so optimal, dass insgesamt eine sehr hohe Festigkeit des Materials entsteht. Bei der Entwicklung des unzerbrechlichen Materials für Smartphone-Displays orientierten sich die Forscher genau an dieser Sandwich-Struktur. Die Forscher sind davon überzeugt, dass hierdurch keine Gefahr mehr besteht, dass das Display bei einem Sturz bricht und kaputt geht. Denn die vielen Schichten machen das Verbundmaterial enorm haltbar und fest. Nach Angaben der Forscher ist die Sandwich-Struktur rund 3 000-mal fester als jedes Material für sich genommen.

„Die Natur ist ein Meister des Designs. Die Struktur biologischer Materialien zu studieren und zu verstehen, wie sie funktionieren, bietet Inspiration und manchmal Blaupausen für neue Materialien“, erklärt Allen Ehrlicher, Assistenzprofessor für Bioingenieurswesen an der Universität.

Welche Materialien verwendeten die Forscher?

Für die Nachahmung verwendeten sie Glasflocken und Acryl und entwickelten einen Verbundstoff. Da dieses Material jedoch zunächst nicht durchsichtig war, vermischten sie Glas um einen wirklich transparenten Verbundstoff zu schaffen. Gleichzeitig weist das Material die Elastizität von Plastik auf. In Zukunft kann der Glasflocken-Acryl-Mix eingesetzt werden, um Smartphone-Bildschirme zu verbessern. Um Eigenschaften wie die Leitfähigkeit des Glases, die Mechanik oder die Farbe zu verändern, soll nun noch intelligente Technologie in das innovative Material integriert werden.

Was sind die Vorteile des Glasflocken-Acryl-Mix?

Durch den Mix der Materialien und die verschiedenen Schichten, gelang es den Forschern der McGill University, ein außergewöhnlich starkes Material aufzubauen. Zudem kann der Verbundstoff sehr kostengünstig hergestellt werden, was von Vorteil ist. Auch die Haltbarkeit ist äußerst hoch. Das innovative Glas ist dreimal stärker und fünfmal bruchsicherer als herkömmliches Glas. Kaputte Smartphone-Displays könnten demnach irgendwann der Vergangenheit angehören.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sieben + zehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]