Voice over New Radio – O2 führt Sprachanruf rein über 5G-Livenetz durch

Voice over New Radio – O2 führt Sprachanruf rein über 5G-Livenetz durch

Bereits im Juni konnte die Telekom in Warschau im Labor einen echten ersten „5G-Anruf“ abschließen. Nun führte O2 als erster deutscher Mobilfunknetzbetreiber einen Sprachanruf erfolgreich über sein eigenes 5G-Livenetz. Die Sprachverbindung über die 5G-Technolgie wird als Voice over New Radio, kurz VoNR, bezeichnet und bietet zahlreiche Vorteile.

Was genau ist Voice over New Radio?

Bei VoNR handelt es sich um eine technologische Neuerung, mit welcher die Sprachtelefonie im 5G-Netz möglich ist. Aus diesem Grund wird die Technologie auch als Vo5G – also Voice over 5G – bezeichnet. Bisher wurden alle Sprachverbindungen über Vorgängertechnologien durchgeführt. Bei VoNR handelt es sich um eine Form von VoIP – Voice over Internetprotokoll. Der Unterschied zu VoIP besteht darin, dass für die Telefonie nun das neue 5G-Netz verwendet wird. Der fünfte Mobilfunkstandard ermöglicht eine Datenrate von bis zu 10 Gbit pro Sekunde. Mit Vo5G ist es möglich, dass die Sprachverbindung direkt innerhalb des Netzes hergestellt wird. Das bedeutet, dass die Anrufe im neuen 5G-Netz verbleiben und nicht, wie bisher, über ein älteres Netz (4G/LTE) geleitet werden. Bei VoNR werden die Sprachsignale in Datenpakete umgewandelt, welche anschließend über das 5G-Netz übertragen werden. Neben Sprachtelefonie ist hiermit auch Videotelefonie möglich.

Welche Vorteile bietet die neue Technologie?

Ein wesentlicher Pluspunkt von VoNR ist, dass die Anrufe, die getätigt werden, nicht mehr den Umweg über ein anderes, älteres Netz nehmen müssen. Hierdurch wird der Akku des Smartphones geschont, wodurch wiederum eine höhere Energieeffizienz erreicht wird. Die Telefonie über das 5G-Netz ist demnach umweltschonender, da sie direkt in dem Netz verbleibt. Da ohne den Wechsel in das andere Netz gleichzeitig der Vermittlungsaufbau sinkt, kann die Verbindung viel schneller hergestellt werden. Der Weg der Nachrichtenübermittlung ist deutlich kürzer. Durch die fehlende Umleitung in ein anderes Netz werden zudem technische Systeme entlastet, die bisher an der Sprach- und Videotelefonie beteiligt waren. Die Sprachtelefonie innerhalb des 5G-Netzes ermöglicht zudem eine bessere Sprachqualität und führt nicht mehr dazu, dass eine laufende 5G-Highspeed-Datenverbindung Unterbrochen wird. Dadurch wird ermöglicht, dass auch während eines Telefonats im Hintergrund Downloads mit hoher Geschwindigkeit erfolgen können.

„Voice over New Radio ermöglicht unseren Kunden perspektivisch eine optimale Nutzung des Netzes. Die Technologie zur Sprachübertragung führen wir deutlich schneller ein als beim LTE-Standard (…)“, so Mallik Rao, CTIO von Telefónica/O2

Wer kann VoNR nutzen?

Die neue Technologie kann von Personen genutzt werden die ein 5G-fähiges Smartphone besitzen. Zusätzlich muss der jeweilige Mobilfunkanbieter diesen Dienst auch bereitstellen. Ebenso muss 5G im entsprechenden Tarif enthalten sein. Allerdings sind die meisten Verbraucher bisher nicht im Besitz eines 5G-fähigen Geräts. Aus dem „International Telco Report 2021 – Consumer Adoption of 5G“ geht hervor, dass in Deutschland nur 17 Prozent ein 5G-fähiges Smartphone besitzen. Seit diesem Jahr gibt es erste Geräte mit einem benötigten VoNR-Chip. Hierzu zählen zum Beispiel das Xiaomi 11 lite 5G sowie das Samsung S21 5G. Bei dem Mobilfunkanbieter O2 ist Voice over New Radio bislang an den ersten Mobilfunkanlagen in München und Potsdam möglich.

Bildquelle: Telefónica Deutschland

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


dreizehn + vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
„Stalloris“-Angriff – Mechanismus für Internet-Sicherheit ausgehebelt

„Stalloris“-Angriff

Mechanismus für Internet-Sicherheit ausgehebelt

Ein Forscherteam hat seine Erkenntnisse zur Aushebelung des Mechanismus für Internet-Sicherheit veröffentlicht. Durch Designschwachstellen im Internet und dem Sicherheitsmechanismus selbst, ist eine Umleitung des Internet-Verkehrs durch Cyberkriminelle oder staatliche Angreifer möglich. […]

Unicode-15.0-Standard – auf diese neuen Emojis können wir uns freuen

Unicode-15.0-Standard

Auf diese neuen Emojis können wir uns freuen

Insgesamt 20 neue Emojis wurden vom Unicode-Konsortium für den neuen Unicode-15.0-Standard veröffentlicht. Die neuen Bildchen wie beispielsweise eine Qualle oder ein hellblaues Herz werden voraussichtlich ab Ende dieses Jahres nach und nach für Apps und Messenger zur Verfügung stehen. […]

Neue WhatsApp-Funktion – ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

Neue WhatsApp-Funktion

Ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

WhatsApp bringt voraussichtlich bald eine neue Funktion, über die sich viele User sicherlich freuen. Eine Beta-Version gibt einen Hinweis darauf, dass es bald möglich sein soll, bereits versendete Nachrichten zu bearbeiten. Wann das neue Feature verfügbar ist, ist noch nicht bekannt. […]

Cyberkriminalität – Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Cyberkriminalität

Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Köln und der Staatsanwaltschaft Verden ist dem BKA heute ein Schlag gegen Cyberkriminelle gelungen. Die drei Beschuldigten sollen gemeinsam Bankkunden um insgesamt mindestens 4 Millionen Euro betrogen haben. Ihnen wird unter anderem Computersabotage in besonders schwerem Fall vorgeworfen. […]