Nervige Cookie-Banner umgehen – Mit diesem Browser-Plugin klappt es

Nervige Cookie-Banner umgehen – mit diesem Browser-Plugin klappt es

Beim Surfen begegnen sie uns ständig: Cookies. Während einige der kleinen Textdateien technisch notwendig sind, um im Internet zu surfen, haben es andere ausschließlich darauf abgesehen, umfassende Daten von uns zu sammeln. Das ständige Aufpoppen von den Cookie-Bannern stört zudem das Besuchen von Webseiten, weshalb viele Verbraucher von den Einwilligungs-Bannern genervt sind. Die Verbraucherzentrale Bayern hat nun ein Browser-Plugin veröffentlicht, das die meisten Banner unterdrückt.

Wofür werden Cookies überhaupt verwendet?

Es gibt zahlreiche Cookies, die technisch nicht notwendig sind und deren einzige Funktion es ist, umfangreiche Daten zu sammeln. Diese Tracking-Cookies sind für Unternehmen wichtig, denn sie können genutzt werden, um ein sehr detailliertes und umfangreiches Profil eines Verbrauchers zu erstellen. Insbesondere von Werbefirmen werden die gesammelten Daten und Informationen anschließend genutzt, um für Marketingzwecke wie zum Beispiel personalisierte Werbung eingesetzt zu werden.

„Durch Cookies kann unser digitales Verhalten sehr genau unter die Lupe genommen und umfangreiche individuelle Profile erstellt werden“, betont Carl Christoph Möller, Datenschutzexperte bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Bevor ein Verbraucher eine Webseite besuchen kann, muss er mehrheitlich erst einwilligen, dass seine Daten für die unterschiedlichsten Zwecke genutzt werden dürfen. Hierbei sind die Einwilligungs-Banner so aufgebaut, dass es für Verbraucher viel einfacher ist einzuwilligen, statt den Zugriff zu verweigern. Denn der Button, um das Tracking zu vermeiden, ist meist nicht auf den ersten Blick zu sehen. Um die Webseite so schnell wie möglich besuchen zu können, klicken viele Verbraucher daher einfach auf akzeptieren und stimmen somit der Datensammlung zu. Wer im Internet weniger Spuren hinterlassen will, muss den Aufwand betreiben, auf jeder Webseite die Cookie-Einstellungen zunächst entsprechend auszuwählen. Denn das Einholen einer entsprechenden Einwilligung ist für Webseitenbetreiber für alle Cookies verpflichtend, die technisch nicht notwendig sind.

Was steckt hinter dem Browser-Plugin der Verbraucherzentrale?

Die Verbraucherzentrale Bayern hat nun eine Lösung für Verbraucher bereitgestellt, mit der die Cookie-Banner automatisch und unkompliziert umgangen werden können. Das Browser-Plugin trägt den passenden Namen „Nervenschoner“. Der „Nervenschoner“ ermöglicht ein ungestörtes Surfen im Internet, ohne ständig von den Einwilligungs-Bannern unterbrochen zu werden. Lästige Cookie-Entscheidungen müssen nicht mehr selbst getroffen werden. Entstanden ist das Plugin gemeinsam mit der ZD.B-Themenplattform Verbraucherbelange. Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, kurz StMUV, fördert das Plugin. Um die Nerven in Zukunft vor den lästigen Anfragen zu schonen, muss das Browser-Plugin nur installiert werden. Nach der Installation werden ganz automatisch so viele Cookie-Banner wie möglich blockiert. Anhand eines grünen Schutzsymbols, das sich in der rechten oberen Ecke befindet, erkennt der Verbraucher, dass er gerade geschützt ist. Wer auf das Schutzsymbol klickt, liest dort, dass aktuell „Einwilligungs-Banner blockiert“ werden. In einigen Fällen kann es vorkommen, dass sich eine Webseite nicht richtig anklicken lässt. Dem Nutzer wird ein großer roter Button mit den Worten „auf dieser Webseite nichts blockieren“ angezeigt. Verbraucher können das Browser-Plugin also auch für bestimmte Webseiten ausschalten. Hierbei ist es besonders praktisch, dass sich der „Nervenschoner“ merkt, für welche Webseiten er künftig ausgeschaltet bleiben soll. Dem Verbraucher wird dies durch ein nun rotes Schutzsymbol angezeigt. Darüber hinaus haben die Verbraucher die Option, einen Web-Tracker-Regler zu bedienen. Ist dieser ausgeschaltet, werden zusätzlich Web-Tracker blockiert. Ist der Web-Tracker hingegen aktiviert, kann das Suchverhalten des Nutzers ausspioniert werden.

Wie funktioniert der „Nervenschoner“?

Der „Nervenschoner“ arbeitet im Hintergrund als Firewall, wodurch Verbindungen unterbunden werden, die einen entsprechenden Cookie-Banner laden wollen. Hierdurch wird dieser gar nicht erst heruntergeladen und dem Verbraucher dementsprechend auch nicht angezeigt. Der Browser-Plugin verwendet hierfür eine Blockierliste aus dem „EasyList Forum“. Für die Blockierung von Trackern werden zudem die Blockierlisten EasyPrivacy und AdGuard Tracking Protection genutzt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]

Endlos surfen – das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

Endlos surfen

Das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

O2 hat neue Tarife im Portfolio. Die neuen Prepaid-Tarife bieten mehr Datenvolumen für eine niedrigere Gebühr. So kann bereits mit dem kleinsten Tarif für weniger als zehn Euro pro vier Wochen fast „endlos gesurft“ werden. Dies ist durch die „Weitersurfgarantie“ möglich. […]

Nach fast 30 Jahren – Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Nach fast 30 Jahren

Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Im Dezember dieses Jahres endet die Ära des Auskunftsdienstes der Deutschen Telekom. Der klassische Service, der bereits nicht mehr zeitgemäß ist, wird nur noch von sehr wenigen Menschen genutzt. Um entsprechende Anliegen und Fragen zu klären, wird heutzutage auf Suchmaschinen zurückgegriffen. […]

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung – schnelles Internet in der U-Bahn

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung

Schnelles Internet in der U-Bahn

Alle U-Bahn-Strecken deutschlandweit sind jetzt mit LTE-Netz versorgt. Denn der jahrelang verzögerte LTE-Ausbau in der Berliner Bahn wurde jetzt fertiggestellt. Kunden haben nun in allen U-Bahnen deutschlandweit schnelles Internet – der 5G-Ausbau ist bereits geplant. […]