Hologramm-Telefonie – Telefónica plant Marktstart für das Jahr 2026

Hologramm-Telefonie – Telefónica plant Marktstart für das Jahr 2026
Bildquelle: Telefónica

Hologramm-Telefonie, auch Holografie genannt, ermöglicht, dass sich die Gesprächspartner während eines Telefonats als dreidimensionale Abbildung sehen. Was zunächst wie aus einem Science-Fiction-Film klingt, wurde jetzt von Bayerns Ministerpräsident anlässlich der 25-jährigen Jubiläumsfeier des O2 Telefónica-Netzes getestet.

Was ist die holografische Telefonie?

Ein Hologramm-Telefonat kann über das 5G-Netz realisiert werden und gilt als eine der bedeutendsten 5G-Anwendungsfälle der nahen Zukunft. Während des Telefonats können sich die Teilnehmer in einer zwei- oder dreidimensionalen Abbildung sehen. Damit das ohne Verbindungsprobleme möglich ist, wird eine Bandbreite von 20 Mbit pro Sekunde benötigt. Mit der 5G-Standalone-Technik ist dies ohne Probleme möglich. Sowohl für Geschäftskunden als auch für Privatkunden kann die holografische Telefonie daher dank des 5G-Netzes zum Standard gemacht werden. Um die Holografie zu realisieren, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Es ist unter anderem möglich, holografische Gruppengespräche zu führen. Hierbei schauen alle Teilnehmer in ihr Tablet oder ihr Smartphone. Auf dem Bildschirm erscheinen die anderen Teilnehmer in 3D-Abbildern so, als würden sie direkt vor einem sitzen. Allerdings ist der 3D-Effekt bei dieser Methode nicht so stark. Ein besserer dreidimensionaler Effekt kann mit einer Virtual-Reality-Brille, kurz VR-Brille, erzielt werden. Hierbei setzt der Anrufer die VR-Brille auf und sieht während des Gesprächs den Angerufenen als 3D-Abbild. Dieser muss lediglich in die Kamera seines Smartphones oder Tablets schauen. Mittels einer Software des japanischen Start-ups Matsuko wird das Bild dann in ein dreidimensionales umgewandelt und erscheint auf der VR-Brille des Anrufers. Theoretisch wäre es auch möglich, dass beide Gesprächspartner eine Virtual-Reality-Brille tragen, da bei beiden dann allerdings die Augen verdeckt sind, wäre dies wenig sinnvoll.

Wann kommt die Hologramm-Telefonie?

Um einen starken 3D-Effekt zu bekommen, wird daher künftig auch eine VR-Brille notwendig sein. Aktuell wird die Holografie auf dem O2 Campus getestet – ein Marktstart ist bereits für das Jahr 2026 geplant. So soll die Technologie in zwei bis drei Jahren ausreichend getestet worden sein und in das eigene System integriert werden. Zunächst soll die holografische Telefonie ausschließlich Firmenkunden zur Verfügung stehen – später ist jedoch auch ein Zugang für die breite Masse geplant.

„O2 Telefónica treibt die Entwicklung der Hologramm-Kommunikation mit Partnern aktiv voran, damit diese Technologie in den kommenden Jahren so alltäglich wird wie heute Videoanrufe und Messaging-Dienste. […] Die Entwicklung des Mobilfunks hat das Kommunikationsverhalten der Menschen verändert und bringt unsere Gesellschaft immer weiter voran […]“.

Doch nicht nur Telefónica, sondern auch Vodafone und die Telekom arbeiten gemeinsam mit dem japanischen Start-up Matsuko und der französischen Firma Orange an einem Projekt. Ziel sind Standards für Verbindungen zwischen den verschiedenen Netzen, wodurch eine netzübergreifende Holografie realisiert werden soll. Gleichzeitig arbeiten die Mobilfunkanbieter auch an der Integration in ihren eigenen Netzen.

Welche Vorteile ergeben sich durch die Holografie?

Vom Digitalverband Bitkom wird die Entwicklung begrüßt: „Die Kommunikation mit Menschen, die sich an anderen Orten befinden, wird durch Hologramm-Telefonie realistischer“, betont Sebastian Klöß, Bereichsleiter Consumer Technology, einen der Vorteile. Die holografische Telefonie ermöglicht es ein Gefühl von Nähe zu vermitteln, das bei der herkömmlichen Telefonie nicht erreicht wird. Denn die Teilnehmer haben das Gefühl, mit ihrem Gesprächspartner im selben Raum zu sitzen. Dadurch kann unter anderem der Kontakt zu Freunden, Bekannten und Familie, die weit weg wohnen, gefördert werden. Denn das 3D-Abbild macht auch Mimik und Gestik sichtbar, wodurch ein emotionaler Austausch zwischen den Personen ermöglicht wird. Aber auch im beruflichen Kontext kann die Holografie zu einer besseren, ortsunabhängigen Kommunikation beitragen.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]

Adaptive Timeout-Funktion – längere Akkulaufzeit bei Android 15

Adaptive Timeout-Funktion

Längere Akkulaufzeit bei Android 15

Ein neues Feature, das mit Android 15 kommen soll, könnte die Akkulaufzeit von Android-Geräten erheblich verlängern. Entdeckt wurden Hinweise auf „adaptive Timeout“ auf der zweiten Developer Preview. Das neue Betriebssystem soll bereits in einigen Monaten erscheinen. […]